Enjans Blog

Kieler Kunterbuntes

Archiv für das Schlagwort “trochowski”

Willkommen zurück, Bundesliga

Ernüchternder, aber erwarteter Auftakt für den Hamburger SV in die neue Bundesligasaison 2011/12. Die Rothosen verloren auswärts beim amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund mit 1:3 und waren mit dem Ergebnis noch gut bedient. Es scheint, als würde der BVB genau da anknüpfen, wo sie letzte Saison aufgehört haben. Der HSV hatte am Freitagabend nicht den Hauch einer Chance gegen großartig auftrumpfende Dortmunder, die den HSV von Anfang bis zum Ende des Spiels völlig unter Kontrolle hatten. Selbst eingefleischte HSV-Fans mussten die Leistung der Biene Majas neidlos anerkennen.
Allerdings machte es der HSV den Dortmundern auch kinderleicht. Die HSV-Abwehr um Kapitän Westermann wackelte ein und das andere Mal. Von Ordnung in der Hintermannschaft und Spielaufbau keine Spur. So fragte man sich auch, wo denn der werte Herr Diekmeier beim 1:0 der Dortmunder war? Irgendwo auf Höhe Mittellinie und hinter dem Torschützen Kevin Großkreutz hinterherhechelnd. Wie zuletzt auch im „Liga total“-Cup zu beobachten war. Da muss der Ex-Nürnberg in Zukunft weitaus schneller auf Defensive umschalten bzw. darf sich gegen einen solchen Gegner nicht zu weit nach vorne bewegen.
Die Niederlage Dennis Diekmeier anzukreiden wäre aber zu naiv. Fast die komplette Mannschaft des HSV stand neben sich und war mit dem konsequenten Forechecking und schnellen Spiel des BVB hoffnungslos überfordert. Der BVB auf Barcelonas Spuren… Schon im Heimspiel gegen den BVB in der letzten Saison, war ich tief beeindruckt von den Qualitäten, der Struktur, der Eingespieltheit und Power des Klopp’schen Teams. Diese Mannschaft wird auch diese Saison Maßstäbe setzen und in der Champions-League eine große Nummer werden – so meine Prognose.

Was nun, HSV? Ein großer Lichtblick war der von Chelsea gekommende Deutsch-Türke Gökhan Töre. Da hat Sportdirektor Arnesen ein großes Talent mitgebracht, welches sich auf Anhieb nach anfänglichen kleineren Querelen in die Startformation des HSV gespielt hat. Der Mann hat Zug und fightet. Weiter so. Da können sich die Mitspieler gerne eine Scheibe von abschneiden. Ein HSV-Spieler hat mich wieder einmal auf ganzer Länge enttäuscht: Eljero Elia. Für mich ist er von Anfang an eine Art rotes Tuch im HSV-Kader gewesen und meine Einschätzung bestätigt sich auch diese Saison. Wie pomadig Elia gegen Dortmund spielte. Nichts gelang dem – aus meiner Sicht total unreifen – Niederländer. Nicht ohne Grund wechselte Trainer Oenning zur Halbzeit Marcell Jansen ein, der mit seinem straken Drank nach vorne Akzente zu setzen wusste. Mit Jansen kam etwas Schwung ins HSV-Spiel und Jansen konnte sich ein ums andere Mal gegen die starken Dortmunder Außenverteidiger durchsetzen. So wollen wir das sehen, so wollen wir ihn sehen – auch gegen Hertha am kommenden Wochenende. Es erscheint einem völlig schleierhaft, wieso sich ein eigentlich so hervorragender Fußballer wie Elia in Hamburg (im Gegensatz zur niederländischen Nationalmannschaft) bislang nicht durchsetzen konnte. Der HSV und Elia: das passt nicht und es hat noch nie gepasst.

David Jarolim musste überraschenderweise auf der Bank Platz nehmen. HSV-Coach Oenning zog es vor, Rincon und Kacar als Doppel-Sechs auflaufen zu lassen. Keiner der beiden konnte weder defensiv noch offensiv Akzente setzen. 3 aus 2 lautet das Motto: Jarolim, Kacar oder Rincon. Einer der drei wird auch gegen Hertha auf der Bank sitzen müssen. Kacar hätte bei mir einen Stammplatz, da er offensivstark ist. Bei Jarolim und Rincon scheiden sich jeweils die Geister. Ich sehe beide etwa gleichauf.

Enttäuschend unser Sturm: Mladen Petric sah mangels Zuspielen keinen Ball und Copa-America-Superstar Paolo Guerrero fiel bereits in Halbzeit 1 mit einem Muskelfaserriss aus. Wie sagte bereits Thomas Doll? Haste Scheisse am Fuß, haste Scheisse am Fuß. Guerrero wird also vorerst ausfallen – die Chance für unseren kleinen Koreaner Son. Ich hege aber stark Zweifel, dass er sich letztendlich auch in der Bundesliga durchsetzen wird. Ihm fehlt es an nötiger Robustheit.

Wo sehe ich die Probleme des HSV? Verwunderlich, dass Frank Arnesen das Team nicht auf der rechten offensive Seiten verstärkt hat. Für mich DIE Baustelle der Hamburger. Ein Äns Ben-Hatira hat aus meiner Sicht kein Bundesliga-Niveau. Ben-Hatira wurde in der Rückrunde der letzten Saison aus mir unerfindlichen Gründen vom Trainer und den Medien hochgejubelt. Für mich ist Ben-Hatira eher der neue Trochowski. Sprich: Ein uneffektiver Spieler, der nichts „reisst“.
Eine weitere Baustelle ist der Spielaufbau im Allgemeinen. Der HSV verfügt aus meiner subjektiven Sichtweise nicht über das Spielermaterial für einen schnellen und ideenreichen Spielaufbau. Erst recht nicht, wenn die wenigen verbliebenden Kreativspieler wie Elia zu Totalausfällen mutieren. Daher meine Prognose: Der HSV wird wie in all den Jahren zuvor akute Probleme haben, das Spiel zu „machen“ und den Ball gescheit vor das gegnerische Tor zu befördern.  Dazu sind auch die offensiven Seiten zu schwach besetzt. Einzig und alleine ein Marcell Jansen macht Hoffnung. Außerdem Neuzugang Per Skjelbred von Rosenborg Trondheim. Der neue „blonde Engel“ der Liga?!

So negativ wie mein Text auch klingen mag: Der Hamburger SV befindet sich in einer Phase des größstmöglichen Umbruchs. Wir Fans, die Medien und auch der Verein sollten mittel- bzw. längerfristig die vor der Saison geforderte Geduld aufbringen. Den Trainer in Frage zustellen ist zu diesem Zeitpunkt grober Unfug, der von Fußballahnungslosigkeit zeugt. Hamburg erwartet insgeheim von der jüngsten Mannschaft der Liga auf Anhieb Platz 2 bis 6. Wie utopisch kann man denken?! Liebe HSV-Fans, bitte dschraubt die Erwartungen rigoros herunter. Diese Saison wird es für den HSV um die Plätze 10 bis 16 gehen. Ich erwarte durchaus den tabellarischen Kontakt zur Abstiegszone. Das Spiel gegen Hertha BSC am 2. Spieltag wird ein Stückchen mehr Licht ins Dunkle bringen. Auch nach dem verkorksten Saisonauftakt gegen den BVB ist und bleibt der HSV die Wundertüte der Liga.

Nach der Saison ist vor der Saison

Imtech Arena - Willkommen im Mittelmaß

Imtech Arena - Willkommen im Mittelmaß

Gestern ging eine für den HSV grauenvoll verlaufende Saison 2010/11 endlich zu Ende. Das 1:1 gegen die Gladbacher Fohlen interessierte kaum einen HSV-Fan. Im Fokus stand der Abstiegskrimi der Elf vom Niederrrhein. So egal das Ergebnis für alle HSV-Fans war, so egal was es im Endeffekt auch für die Gladbacher: sie hätten bei jedem Ergebnis auf einem Relegationsplatz gestanden, da Frankfurt in Dortmund verlor und die Wolfsburger sich in Hoffenheim durchsetzten. Noch mal Glück gehabt, Felix! Hamburg hat deinen Wolfsburgern nicht gerade die Daumen gedrückt…

Was bleibt übrig? Ein HSV, der sich selbst halbwegs in Schutt und Asche gelegt hat. Diese entwicklung war vorhersehbar und ist kein Produkt der abgelaufenen Saison. Der Verein hätte allerspätestens nach der katastrophalen Saison 2009/10 die Reissleine ziehen müssen, um einen kompletten Neuaufbau zu starten. Das sage ich nicht erst jetzt, sondern der Meinung bin ich schon seit über 2 Jahren. Die Halbfinaleinzüge im DFB- Pokal und der Europa-League haben den Verantwortlichen Personen (Vorastand UND Spieler) wohl mächtig Sand in die Augen gestreut und nach dem Motto „Alles wird gut“ handeln lassen. Zwei Jahre ohne eine Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb heisst, dass der HSV nun gezwungen ist, einen Neuaufbau voranzutreiben, denn ohne Moos ist im Fußball nichts los.

Die Führungsriege des HSV ist bereits während der laufenden Saison ausgetauscht worden (Teile des Aufsichtsrates, Trainer und Vorstand). Ich verkneife mir an dieser Stelle jegliche Kommentare zur Trainersuche, zum Theater im AR und zur Sportchef-Findung. Nur so viel: Alles Gute, Herr Arnesen. Letzterem traue ich es durchaus zu, den Neuaufbau des Teams erfolgreich mitzugestalten. Selbiges gilt für Michael Oenning – mit Abstrichen.

Wichtiger als die Position des Trainers ist aus meiner Sicht aber die radikale Ausmistung des HSV-Kaders. Der abschied vieler ehemaliger vermeintlicher (!) „HSV-Größen“ ist bereits beschlossene Sache (Ze Roberto, Frank Rost, Collin Benjamin, Piotr Trochowski, Tunay Torun etc.). Es werden weitere Spieler folgen. Spieler, von denen wir es derzeit noch gar nicht glauben, dass wir sie gegen Gladbach zum letzten Mal im HSV-Trikot gesehen haben. Weg müssen zwingend noch folgende Spieler: Änis Ben-Hatira (ich habe kein Verständnis dafür, dass mit ihm verlängert werden soll und dass er so hochgejubelt wird – er bringt es nicht), Paolo Guerrero, David Jarolim (Härtefall), Guy Demel (seit 2,5 Jahren in Drittligaform), Eljero Elia (aus ihm wird beim HSV nie etwas werden – zu unreif und hochnäsig) und Marcell Jansen (zu verletzungsanfällig). Eine Wohltat, dass  Spieler wie Torun und Troche dem HSV bereits adios gesagt haben. Ich habe Piotr Trochowski seit Beginn seiner HSV-Zeit in jedem Heimspiel beobachtet und haben selten ein taugliches Spiel von ihm gesehen. Leider kamen Fans und Trainer erst in den letzten 2 Jahren auf die Idee, die Leistungen Troches genauso schlecht zu sehen wie ich. Das mag sich klugscheisserisch anhören, es ist aber bittere Realität. Was Jogi Löw mit „Peter“ in der Nationalmannschaft wollte, weiss ich bis heute nicht. Aber auch er hat seine Meinung bekanntlich angepasst.

Ein Härtefall ist David Jarolim. Jaro ist 100% HSV… An ihm scheiden sich die Geister: Verschleppt er das Spiel? Oder zieht er die Gegner auf sich durch langes Ballhalten und kämpft und rackert ohne Ende? Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte. Jarolim hat das Pech, dass er aus meiner Sicht symbolisch für die Charakterschwäche des HSV steht. Seit mehreren Jahren erleben wir Fans immer das gleiche: Wir versagen in aller Regelmäßigkeit- gerne in der Rückrunde und/oder in wichtigen Spielen. Wenn ich von Charakter schreibe, dann meine ich auch den nicht vorhandenen Mannschaftsgeist, der den HSV insbesondere in den letzten 1,5 Jahren ausgezeichnet hat. Nur Stunk und Ärger in einer Truppe von Millionären, die die Taschen so voller Geld haben, dass sie nicht mal mehr laufen können. Vielen Dank. Lasst mal gut sein… Da passt dann in der kommenden Saison auch kein Großverdiener namens Guerrero mehr in die Mannschaft, auf dessen Bankkonto fast 5 Mio. jährlich landen.

Wo sind die Götzes und Großkreutze des Nordens?! Man predigt im Grunde immer das gleiche: Lieber HSV, schaue dich doch bitte mal frühzeitig bei der Bundesligakonkurrenz um, wenn es um Neuverpflichtungen geht. Schnrach, schnarch… Stattdessen werden für viel Geld Fußballer wie Neves, Alex Silva oder Marcus Berg geholt, die beim HSV genauso wenig „ankommen“ wie Eljero Elia. Verkaufen, verkaufen! Die HSV Scoutingabteilung sollte sich mal öfters bei Hannover 96, Eintracht Frankfurt oder in Gladbach umschauen. Ein Thema, über das man als HSV-Fan bereits seit Jahren rätselt und den Kopf schüttelt.

Um die ganze Geschichte hier abzukürzen: Bei unserem HSV gibt es derzeit mehr Baustellen als auf der A1. Frank Arnesen hat ab dem 23.5. als sportlicher Leiter das Kommando auf der HSV-Brücke und mimt den Polier. Also Frank – hol‘ den Presslufthammer raus und lass es poltern! Aber sei wachsam, sonst fliegt unsd das Ding um die Ohren. Ihr versteht?!

Man darf äußerst gespannt auf die kommende Saison sein. Allen Spielern wünsche ich einen schönen Urlaub, allen voran denen, die es sich verdient haben. Da gibt es nicht viele. Collin Benjamin und Frank Rost sind aber zumindest zwei dieser Sorte, die uns im nächsten Jahr fehlen werden, an die wir uns aber immer positiv erinnern werden.

Nun ist es Sache des neuen Vorstands, einen HSV zu basteln, für den es sich wieder lohnt, ins Stadion zu pilgern, mitzufiebern, sich zu freuen und zu leiden. Und: Ich vermute ganz stark, dass uns Mladen Petric verlassen wird. Im august. Einer der wenigen Spieler, auf die ich beim Neuaufbau setzen würde. Ist nur ein Gefühl, das mich hoffentlich trügt. Enjoy the summer! Wir haben lange gelitten. Schlimmer kann es nicht mehr kommen. Daher: Ich verlängere in acht Tagen meine Dauerkarte: Gleicher Block, gleiche Reihe, gleicher Sitz – und gleicher Preis.

Der Mai ist gekommen… Mischmasch

Moiners! Liebe Leute, lange nicht mehr gebloggt. Wir haben es ja schon Mai, die Bäume schlagen aus und der letzte Blogentry datiert vom Februar. SKANDAL! In Hamburg und Berlin sind sie deswegen gestern, am 1. Mai, schon auf die Barrikaden gegangen, haben sich geschlagen und gezündelt, haben gebettelt: Enjan, hau‘ endlich wieder in die Tasten, mönsch! Ok, ok, ok, ich gebe mich geschlagen. Gibt aber an dieser Stelle (noch) nichts Blogbares. Ändert sich… Denn heute wird das zweiten Mal das der Brunch im Lübecker Mövenpick angetestet. Mmmmh – legger.

Definition Brunch: der Brunch, die Brunche (Plural): Ein Kofferwort, welches sich aus den beiden Wortsegmenten BReakfast (engl. Frühstück) und LUNCH (engl. Mittagessen) zusammensetzt. Laut Herrn Duden handelt es sich hierbei um ein ausgedehntes, reichhaltiges, das Mittagsessen ersetzende Frühstück. WJetzt habt ihr wieder was gelernt dank Enjans Blog. Die Bedeutung von „Kofferwort“ ergooglet ihr euch bitte selber. Die Firma dankt!

Zurück zum BRUNCH: Ja, Lübeck, Hansestadt, Holstentor – genau. Da steht fast direkt neben dem sagenumwobenen Holstentor dieses Mövenpick-Hotel, das einen der teuersten Brunche der Stadt anbietet. Aber wozu hat man Freunde, die einen (erneut) einladen?! Mal schauen, welche kulinarischen Köstlichkeiten von mir am Nachmittag dafür verantwortlich gemacht werden, dass ich mein WeightWatchers Pointslimit mächtig überzogen habe. Die Pasta in Gorgonzolasosse? Oder eher die vier Brötchen mit fettarmen Lachs? Who knows… Dazu könnten auch die Unmengen Latte Macchiato mit Vollfettmilch beitragen. Man lebt nur einmal, oder? Das heißt ja nicht, dass man auch nur einmal am Tag essen darf.

Erwähnte ich soeben Weightwatchers? Ähhhm ich habe nichts gesagt *düddeldüdidumm*. Sowas darf man nicht öffentlich machen. Erstens bleibt der Überraschungseffekt aus, wenn man Leute trifft, die man länger nicht gesehen hat („Boah ey – haste abgenommen oder was?!“. Zweitens führt es eine mentale Krise herbei, wenn man kläglich mit seinen Abnahmversuchen ein 241. Mal scheitert und alle sagen („War doch eh klar…“). Diese Bestätigung gönne ich niemandem – nicht mal mir selbst. Nun, liebe Leute, kommt aber das große ABER: Aber ich schaffe es diesmal. Ha! Und daher soll es auch kein Geheimnis sein. Ich habe die letzten Tage darüber nachgedacht, eventuell einen Abnehm-Vlog zu starten. Diesbezüglich muss ich mal schauen, ob sich so etwas sinnvoll realisieren lässt. Da fällt mir Trulyjess ein von YouTube. Eine sympathische Kanadierin, die erst mit WW abnahm und jetzt zum Fitnessguru mutiert. Reinschauen lohnt sich – zumal sie durchaus tageslichttauglich erscheint.

HSV Choreo Fulham

HSV Choreo Fulham

Anderes Thema. Gestern. HSV vs 1. FC Nürnberg. Deutschland hatte einen FCN-sieg erwartet und was war? Eine grottenschlechte Nürnberger Mannschaft spielte (spielte???) in Hamburg vor und wurde mit 4 Toren bei 0 Gegentoren ins Frankenland geschickt. Der HSV hatte keinerlei Mühe und Chancen im Dutzend. Dummerweise gewannen alle Nürnberg-Abstiegskonkurrenten, so dass man hier durchaus das Wort „Arschkarte“ aufgreifen kann. Mit sogenannten „Arschkarten“ kennen wir Hamburger uns aber bestens aus. Die Niederlage gegen Fulham und das Ausscheiden aus der Europa-League brennen noch immer im Herzen eines jeden HSV-Fans. Ich habe in den letzten Wochen kein gutes Haar an der Mannschaft gelassen. Für mich ist und bleibt es eine charakterlose Truppe. Da stimmt hinten und vorne nichts. Auftrag an die Vereinsführung: 50% des Kaders muss im Sommer ausgemistet werden, insofern das finanziell möglich ist. Hey Sunderland – noch Interesse an Guy Demel? Wir legen noch 1 Mio. drauf, wenn ihr ihn uns samt Versagerordens abnehmt. Echt jetzt… Kein Spaß. Ich will mich gar nicht weiter auslassen über einzelne Spieler. Eigentlich würden Elia, Rozehnal und Troche auch noch ihr Fett weg bekommen. Da ich mir aber den Tag nicht verhageln will, halte ich mich kurz. Gestern präsentierten die VIPs aus Loge 45 (oder so) einen Banner mit dem sinngemäßen Inhalt, dass sie ihrem HSV gute Besserung für die Saison 2010/11 wünschen würden. Dem schließe ich mich an und füge hinzu, dass ich Herrn Hoffmann endlich mal ein glücklicheres Händchen bei der Trainersuche wünsche. Hände weg von Lucien Favre bitte. Kommentator Michael Born erwähnte ihn gestern während der SKY-Übertragung.

Fulham hin oder her: Oben seht ihr noch ein Foto der Choreo vor dem Halbfinal-Rückspiel gegen die Londoner vom „Craven Cottage“. War das Beste am Abend.

Bis später. Genießt das erste Maiwochenende und beehrt mich bald wieder. Brunch! Ich werde Fotos liefern…

P.S.: Tschüss Bruno (Labbadia – unser Ex-HSV-Coach). Empfehlung für dich ganz persönlich: Ein Coaching in Sachen Mannschaftsführung. Besser ist das… Darmstadt, Fürth, Leverkusen, HSV,… Fußballer nennen das eine Negativserie. Wir wissen, dass du fachkompetent bist. Das alleine reicht aber nicht, um in einer Bundesliga zu bestehen – wie du es jetzt vielleicht selber endlich bemerkt haben solltest.

Auslosung Zwischenrunde Europa-League und Werder-Spiel

Heute 13 Uhr findet die Auslosung zur Zwischenrunde der Euro-League statt. Der HSV hat durch die 1:0-Niederlage gestern in Tel Aviv den Gruppensieg verpasst und muss nun mit einem starken Gegner rechnen. Falsch ausgedrückt: Sämtliche in Frage kommenden Gegner sind harte Brocken. Die attraktivsten Lose wären wohl Spiele gegen den AS Rom, Marseille, Eindhoven, Valencia oder gar Juventus Turin. Man stelle sich vor: Eine Neuauflage des CL-Klassikers HSV vs. Juve. Wohl eher ein Spiel für das Viertel- oder Halbfinale. Man kann nur beten, dass einem äußerst unangenehme Gegner wie REd Bull Salzburg oder die altbekannten Rumänen aus Urziceni erspart bleiben. Gleiches gilt für Doneszk. Alle HSV-Fans dürfen jedenfalls gespannt sein. Schade, dass wir das gestrige Spiel vergeigt haben, denn nun müssen wir im Rückspiel auswärts antreten. Vorteil für den Gegner und beim Hinspiel fehlt es ein wenig an Brisanz. Topf 1, in dem sich der HSV NICHT befindet, spielt zuerst auswärts.

Was gibt es sonst noch zu bemerken? Trochowski, Vorname Piotr. Gestern wieder mal ein Schatten seines Schattens seiner selbst. Unglaublich schlecht der Bengel. Mir wollte es ja nie einer glauben, langsam mehren sich aber die kritischen Stimmen: Trochowski, der seit Beginn seiner HSV-Zeit bei mir unter Sonderbeobachtung steht, hat schon immer so schlecht gespielt. Seit jeher!!! Nie kommen Flanken, Ecken oder sonstige Standards an (abgesehen von ein paar ganz wenigen Ausnahmen). Er dribbelt sich tot, spielt Fehl- oder Querpässe. Wo ist seine immer gelobte Schusstechnik??? Nicht vorhanden. Schüsse aus der 2. Reihe landen 10-20 Meter neben oder über dem Tor – das in aller Regelmäßigkeit. Troche wurde als van-der-Vaart-Nachfolger erkoren, dabei ist er alles andere als ein Mittelfeldregisseur. Er ist ein Mitläufer. War es immer und wird es immer bleiben. Daher verstehe ich seine Berufung in die Nationalmannschaft auch nicht. Man kann nur hoffen, dass Troche nicht mit nach Südafrika fahren wird. Er würde das DFB-Team schwächen so wie er es auch beim HSV tut. Ein Marcell Jansen ist hundertmal aggressiver, erfolgreicher, torgefährlicher, treffsicherer, agiler und fitter als das ewige Talent Trochowski. Piotr hat sich in den letzten vier Jahren beim HSV nicht einen Zentimeter weiterentwickelt. Man braucht Troche nicht gleich zu verkaufen, aber der Platz auf der Bank ist für ihn derzeit genau der richtige Platz. Für mich ist Troche ein mittelmäßiger Bundesligaspieler, der bei Eintracht Frankfurt weitaus besser aufgehoben wäre als beim HSV. Ich will ihm keinesfalls fußballerisches Talent absprechen – das war es dann aber auch schon. Was mich immer gewundert hat ist, dass die Leute vor Jahren nicht schon bemerkt haben, dass Troche in der Manier eines uneffektiven Windbeutels spielt. Wenn man Trochowski-Kritik übte, wurde man ja beinahe als Hochverräter verunglimpft. Tomaten auf die Augen…

Troche hin oder her. Jetzt ist ein Sieg gegen den Hamburger Vorstadtverein am Sonntag wichtig, um ein ruhiges Weihnachtsfest zu verleben. Eine erneute Heimniederlage kann sich der HSV nicht leisten, da der Anschluss an die Tabellenspitze verloren gehen würde. Zu Beginn der Rückrunde stehen schwere Gegner auf dem Programm. Obwohl der HSV gerade gegen diese stärkeren Gegner die meisten Punkte holt. Ich erinnere da an jüngere Heimblamagen gegen Gladbach und Bochum.

Zum Schluss noch eine Bitte an alle Werder- und HSV-Fans: Bitte verzichtet am Sonntag auf jegliche Formen der Gewalt. Vielen anderen und mir gehen die ständigen Werder-Schmähgesänge, die im Stadion ertönen, gewaltig auf den Geist. Erst recht, wenn der Gegner gar nicht Bremen heisst. Lasst euch mal andere Liedchen im Fanblock einfallen. Das Gesangsrepertoire wird immer unkreativer und einseitiger *gähn*. Jeden Spieltag die vier gleichen Liedchen…

Auf geht’s HSV! Heimsieg!

Deutschland – Finnland in „meinem Wohnzimmer“

Es begab sich zu einer Zeit … zu der Deutschland sich bereits für die WM in Südafrika qualifiziert hatte. Nein, dies ist nicht der Anfang der Weihnachtsgeschichte. Die Weihnachtsgeschichte hat eine frohe Botschaft zu verkünden, ich dagegen eine negative: Das Länderspiel der deutschen „Nati“ gegen Finnland in meinem „Heimatstadion“ im Volkspark war ein grauenhaftes. Fußball: Fehlanzeige. Stimmung: Fehlanzeige. Sieg: FEhlanzeige. Endstand: 1:1. Ich habe selten ein schlechteres Fußballspiel live im Stadion verfolgen müssen als an diesem Abend, von der mangelnden Stimmung und Atmosphäre ganz zu schweigen. Null Support, wirklich null! Ich war baff.

Nach dem Spiel stellt sich ein Ballack oder Adler mit totaler Verständnislosigkeit vor die Medien und beschwert sich über das halbzeitliche Pfeifkonzert der enttäuschten Besucher. Herr Ballack, die Zuschauer bezahlen ein hohes Eintrittsgeld (plus sonstige Ausgaben wie Parkplattz, verpflegung, ggf. Hotel, Benzin,…), um Sie im Nati-Dress sehen zu dürfen. Die Besucher waren – entgegen ihrer Meinung – nicht da, um eure erfolgreiche WM-Quali zu feiern. Das haben wir alle schon am Wochenende oder beim freien Training am Montag erledigt. Die Besucher waren da, um eine befreit aufspielende Nationalmannschaft zu sehen, die Spaß am Fußball zeigt und uns mitreisst, wenigstens ein einigermaßen akzeptables Spiel zeigt. Davon war nichts zu sehen. Kein Elan, kein Wille, keine Motivation. Ist es da nicht nur gerecht, wenn man mit Pfiffen bedacht wird, die einen ggf. während der Halbzeitpause aufwecken? Die Pfiffe galten dem Spielgeschehen, keinem Nati-Spieler persönlich. Nicht mal dem Bremer Tim Wiese. Aber als Profifußballer verkennt man scheinbar des öftern mal die soziale Realität. Dass viele Stadionbesucher sich die Kosten vom Munde haben absparen müssen, dafür höchstwahrscheinlich auf andere Dinge verzichtet haben.

Herr Ballack: Viele von uns verdienen ebenfalls (wie sie) 25.000 Euro – aber nicht am Tag, sondern im Jahr!Ich bitte dies nach dem nächsten Pfeifkonzert zu beachten. Ein wenig Selbstkritik und Relfexion wären auch angebracht. Zum Feiern gehe ich in die Disco, zum Fußball schauen ins Stadion.

Über das Spiel selber gibt es keine großen Worte zu verlieren. Das einzige deutsche Tor in Minute 90 haben wir nicht mehr gesehen, da wir bereits auf dem Weg zum Auto waren. „Bloß weg hier!“. Nach der miserablen Leistung war uns selbst das verpasste Tor egal und man wollte, gänzlich durchgefroren, nur noch nach Hause.

Dennoch will ich meinem Blog und den Lesern ein paar visuelle Eindrücke nicht vorenthalten:

Nationalhymnen D - FIN

Nationalhymnen D - FIN

IMG_3794

IMG_3802

Ich habe auf meiner Cam noch ein Video des Spiels gefunden, in dem man die typische pomadige, uneffektive  Spielweise Piotr Trochowskis bestens sehen kann. Leider leider leider darf ich keine Videos, auf denen Spielszenen zu sehen sind, posten. Schade!!! Hätte ich ja allen gerne mal gezeigt, die meinen, Troche sei der absolute „Knaller“ auf dem Platz. Da ich ihn seit nunmehr fünf Jahren in JEDEM spiel beobachte, lasst euch sagen: Trochowski ist ein Spieler, der maßlos überschätzt und überbewertet wird. So langsam kommen immer mehr Leute dahinter. Große Klappe, nix dahinter sage ich immer.

HSV: Das war WOW!

I am impressed! Was für eine dramatisch-herrliche Anfangsviertelstunde gestern in der Arena im Volkspark. Drei HSV-Tore in 9 Minuten – Dortmund versenkt. Endstand 4:1.

Wer hätte das noch den vorherigen Spielen gedacht?! Ich nicht! Viele andere auch nicht. Begeisterung! Wenn wir weiterhin so couragiert spielen und die Spieler ihr Niveau einigermaßen halten, sind wir oben mit bei. Elia – eine Augenweide. Ze Roberto – souverän, abgezockt, kreativ, göttlich. Zwei absolute Topeinkäufe – einer davon für null Millionen Ablöse. Danke FC Bayern! Wie kann man den brasilianischen Topstar einfach so ziehen lassen? Ze hätte von mir meinetwegen einen 5-Jahres-Vertrag erhalten… Pitroipa wird es von nun an schwer haben. Leistungsmäßig klaffen Welten zwischen Pitroipa und Elia. Letzterem klebt der Ball regelrecht am Fuß, er tanzt und spielt seine Gegner mit einer selten gesehenen Leichtigkeit aus und -nun das Entscheidene- ist auch nach einem Dribbling in der Lage, den „tödlichen Pass“ zu spielen. Eine Fähigkeit, die bei Pitroipa nicht vorhanden ist bzw. noch nicht.

Ich hatte mir vor dem Spiel ein kreatives Spiel von Troche, Ze und Elia gewünscht. Das habe ich wieder Erwarten bekommen. SO muss das – und nicht anders :-).

Fazit: HSV brilliant, BVB absolut überfordert und von der Rolle. Ein verdienter 4:1 Sieg. Nächstes Wochenende geht es nach Wolfsburg, wo sich der HSV in den letzen Jahren immer eine Packung abgeholt hat. Ich wage es nicht, den Spielausgang zu tippen.

Jetzt geht’s wieder los: HSV vs BVB

Heute startet mit der Heimpremiere auch für uns HSV-Fans die Bundesligasaison 2009/10 erst so richtig. Um 15:30 Uhr erwarten die Rothosen gleich ein Hochkaliber in der Arena im Volkspark: den BVB.

Wie lauten die Vorzeichen des Spiels: Der HSV muss nach den beiden letzten enttäuschenden ‚Spielen gegen Randers und Freiburg gewinnen. Alles andere als ein Sieg, würde für gehörig Unruhe sorgen. Bruno Labbadia kann jedenfalls personell aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Alex Silva und und Basti Reinhardt sind langzeitverletzt. Torwart Frank Rost scheint wieder rechtzietig fit zu sein, nachdem er in der Woche über Fußschmerzen klagte. Beim BVB fehlt weiterhin Sebastian Kehl.

Was erwarte ich vom HSV? Eine ansprechende Leistung wie z.B. während des T-Home-Cups in der Saisonvorbereitung. Die letzten Spiele waren von Unkreativität, mangeldem Tempo und Spielaufbau sowie von Lahmarschigkeit geprägt. Ich will die Leidenschaft zurück auf dem Platz sehen. Das gilt für Paolo Guerrero genauso wie für Piotr Trochowski „und wie sie alle heissen“. Neuzugang Elia wird zum ersten Mal bei einem Bundesligaspiel von Anfang an auflaufen. Von Elia und Trochowski erwarte ich daher ein schnelles Flügelspiel, welches den BVB permanent unter Druck setzt und welches zwangsläufig Guerrero und Petric in Szene setzen wird. Als Sechser sind Jarolim und Ze Roberto gesetzt. Die Abwehrreihe werden Demel und Aogo auf den Außenpositionen und Mathijsen und Boateng innen bilden. Marcell Jansen wird sich nach seinen pomadigen Vorstellungen der letzten Wochen erstmal auf der Bank wiederfinden.

Wieso wird das Spiel spannend werden? Alleine die Konstellation birgt einige Brisanz. Erinnern wir uns an den letzten Spieltag der Saison: Piotr Trochowski sorgte mit seinem Last-Minute (Abseits-)Tor in Frankfurt für den Einzug in die Europa-League und verdrängte damit den BVB aus dem internationalen Geschäft (dass es insgesamt gesehen verdient für den HSV gewesen ist, sei an dieser Stelle nicht explizit erwähnt). Zudem gab es den spektakulären Spielertausch Petric – Zidan zu Beginn der letzten Saison. Beide Spieler werden hochmotiviert zu Werke gehen, wobei Lusche Zidan wohl nicht über den Status des Einwechselspielers hinauskommen wird. Noch Fragen hinsichtlich der Qualität der beiden Stürmer?! Ich kenne nur einen guten Fußballer names Zidane und der ist Franzose.

Fazit: Mir bereitet die spielerische Qualität meiner Hamburger Sorgenfalten. Ich sehe auch heute Probleme im Spielaufbau auf uns zukommen. Dabei sind wir gut besetzt: Elia und Troche auf den Außen, dahinter ein Weltklassefußballer namens Ze Roberto und vorne die torhungrigen Petric und Guerrero. Da muss doch eigentlich (!) was gehen. Rein nominell hat der HSV ein „erste Elf“, die wenig zu wünschen übrig lässt. Basis für einen Erfolg über den BVB ist aber eine stabile Abwehr. Ich lann nicht nachvollziehen, wieso wir hinten regelmäßig am Wackeln sind. Wir verfügen über eine eingespielte 4er Kette. Boateng/Mathijsen sind in ihren Nationalteams gesetzt und überzeugen regelmäßig mit Topleistungen. Mit zwei Sechsern vor der Kette sollte wenig anbrennen – normalerweise. Borussia Dortmund verfügt aber über eine starke, eingespielte Truppe, die punktuell super verstärkt wurde. Den größten Respekt habe ich vor dem neuen Stürmer Barrios und Tamas Hajnal. Dazu kommen Leute wie Tinga, Kuba, Sahin und Co., die deutlich besser spielen als in der letzten Saison. Dies gilt insbesondere für Tinga. Es wird ein heisser Tanz werden. Mein Tipp lautet: 3:2 für den HSV durch Tore von Petric, Guerrero und Troche.

Um 13 Uhr ist Abfahrt gen „schönster Stadt der Welt“.

Auf geht’s Hamburg – kämpfen und siegen! NUR DER HSV!

Die Nummer 1 im Norden sind wir!

HSV - Gladbach

HSV - Gladbach

Nach der beschämenden Schalker Niederlage in Köln und den (aus HSV-Sicht) gut verlaufenden gestrigen Bundesligaspielen hat der HSV die Tabellenführung in Liga 1 zurückerobert. Die im Sturm harmlosen Gladbacher wurden mit einer nicht gerade ansprechenden Leistung zurück gen Niederrhein geschickt. Man merkte dem HSV an, dass die Taktik eher dem Stevenschen System glich: Die Null muss stehen! Nach vorne ging über die gesamten 90 Minuten sehr wenig, allerdings tat Gladbach es dem HSV gleich. Beste Spieler auf Seiten des HSV waren meiner Meinung nach Nigel de Jong und Tim Atouba. Die Abwehrformation scheint sich gefunden zu haben: Demel und Tube als Aussenverteidiger und Reinhardt/Mathijisen innen. Enttäuschend schwach war wieder einmal der Auftritt der beiden Neuzugänge Thiago Neves und Marcell Jansen. Neves wollte nichts gelingen, das Spiel lief an ihm vorbei und er konnte nur bei Standards auf sich aufmerksam machen. Marcell Jansen fehlt es an Durchschlagskraft und Durchsetzungsvermögen auf der linken Seite. Neves ist in dieser Form ganz eindeutig ein Fall für die Bank. Daher hoffe ich, dass in Cottbus Piotr Trochowski den Sportsfreund Neves ersetzen wird. Für Jansen wäre Olic eine Alternative auf links.

Ich hatte gestern einen traumhaften Sitzplatz im Stadion: Direkt an der Mittellinie im Rang B 4. Reihe. Nach den Business- und VIP-Plätzen die teuersten und besten Plätze. Siehe Foto. Ansonsten befindet sich mein Platz seit Jahren hinter dem Tor und ich habe lange gebraucht, um mich an die neue Perspektive zu gewöhnen (im positivem Sinne).

Eine Karte für das Spiel in Hannover habe ich mir bereits gesichert. Es gibt so ein paar Auswärtsspiele, die neben Bremen Pflicht sind. Hannoi gehört dazu.

Der HSV 2008!

Seit den spektakulären Neuverpflichtungen habe ich mich hier noch nicht zu „meinem“ HSV geäußert. Es wird Zeit… Ich freue mich schon „wie ein Schnitzel“ auf das Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen am 4. Bundesligaspieltag in unserer Arena. Die Bezeichnung Spitzenspiel ist alles andere als übertrieben. Es werden die beiden offensivstärksten Teams der Liga aufeinandertreffen und ich erwarte einen offenen Schlagabtausch mit mehr als vier Toren. Bei beiden Mannschaften sind die recht mäßigen Defensivschwächen auffallend. In der Abwehr wird Martin Jol aber die Qual der Wahl haben. wird Neuzugang Silva Basti Reinhardt als Innenverteidiger verdrängen können? Wird der sonst so souveräne Joris Mathijsen seine Form steigern können, um nicht von Silva verdrängt zu werden? Einen Härtefall wird es geben. Das Spiel heisst 2 aus 3: Reinhardt, Mathijsen oder Silva.
Ein ähnliches Bild bietet sich im Mittelfeld, wo Pitroipa zusammen mit Trochowski und Neves auf die Plätze in der Startelf kämpfen. Ausgang: offen. Neves ist DER Superstar und Spielgestalter, Trochowski befindet sich seit dieser Saison überraschenderweise in überragender Form, blüht nach van der Vaarts Weggang förmlich auf. Ich denke, dass im Endeffekt Pitroipa Geduld zeigen muss. Alles steht und fällt aber mit dem Jol’schem Spielsystem. Da kann es auch sein, dass ein Sechser (de Jong?) sich mal auf der Bank wiederfindet. Die Entwicklung sehe ich aber positiv: Der HSV ist auf allen Positionen gut und doppelt besetzt. Ausfälle lassen sich locker kompensieren. Der HSV ist für den Tanz auf drei Hochzeiten (UEFA-Cup, DFB-Pokal und Bundesliga) bestens aufgestellt, insofern sich die zwei Brasilianer gut einleben.
Einen weiteren Härtefall wird es vermutlich im Sturm geben, wo Olic, Petric und Guerrero um die Plätze an vorderster Front fighten. Guerrero scheint gesetzt. Olic ebenso. Da muss Mladen Petric aufpassen, der am Wochenende als Joker das 3:0 für die kroatische Nati im Spiel gegen Kasachstan markierte.

Mein Tipp HSV vs. Leverkusen: 3:2 nach 0:2 Rückstand. Wir machen es wie in Bielefeld… 10 Euro bei einem großen Wettanbieter sind bereits gesetzt (Quote 1:1,95 für einen Heimsieg HSV).

Vincent Kompany wieder zurück in Hamburg

Nach einigen Querelen ist Vincent Kompany wieder in Hamburg eingetroffen. Wenn auch mit Verspätung, da er angeblich seinen Pass im Hotel hat liegen lassen und deswegen einen Flieger später nehmen musste. Wer es glaubt… Was erlauben Struuunz Kompany?! Wie dem auch immer sei: Peking 2008 ist für Vince beendet. Der HSV benötigt seine Dienste. Die Rückkehr nach den ersten beiden Olympiaspielen des belgischen Teams war so oder so vertraglich als Kompromiss  zwischen Akteur und Verein vereinbart worden. Eine Unverschämtheit, dass Vince seinen Chinaaufenthalt eigenmächtig verlängern wollte, dann aber doch noch einen Rückzieher machte. Kompany ist ein brillianter Fussballer… wenn er will. Seit dem Tod seiner Mutter in der letzten Saison steht er aber neben sich. Für den HSV können die „Spielchen“ von Kompany nur eins bedeuten: Dem Spieler eine saftige Geldstrafe aufzuerlegen. Bei mir hat Vince noch einen kleinen Stein im Brett, da ich weiss, dass er sich 100%ig mit dem Verein identifiziert und während seiner langen Verletzungsdauer zu jedem Auswärtsspiel mit dem Privat-PKW angereist ist. Das soll was heissen… In den letzten Tagen gingen Verkaufsgerüchte durch die Medienlandschaft. Ich warne aber davor, Kompany zu verkaufen. Der HSV ist derzeit nicht in der Position Spieler abgeben zu können. Im Gegenteil: Es muss eingekauft werden. Der Kader ist sehr schmal besetzt. Zudem hat man beim Pokalspiel in Ingolstadt gesehen, wie schwer sich die beiden Außenverteidiger Atouba und Demel getan haben. Kompany ist ein Defensivallrounder und kannmindestens IV, AV und den 6er spielen. Ich erwarte spätestens Mitte der Hinrunde einen ganz starken Vincent Kompany.

Hier ein paar topaktuelle Trainingsbilder vom heutigen Vormittagstraining und der Beweis, dass Kompany pünktlich um 10 Uhr seinen Dienst beim HSV wieder aufgenommen hat. Morgen nach dem 12 Uhr Training ist Abreise zum Saisonauftakt nach München.

Vincent Kompany

Vincent KompanyKompany akrobatischIvica Olic spielt sich für Bayern warm

 

Nigel de Jong gibt alles

Nigel de Jong gibt alles (v.l.n.r.: Jarolim, Ben-Hatira, Boateng, de Jong, Zidan)

 

Ein nachdenklicher Kompany nach seiner Rückkehr aus China

Ein nachdenklicher Kompany nach seiner Rückkehr aus China

Leithammel Frank Rost

Frank Rost

Mit wem Dietmar Beiersdorfer da wohl gerade verhandelt... Kuyt? Riquelme?...

Dietmar Beiersdorfer während des Trainings - etwa bei Transferverhandlungen?

Piotr Trochowski

"Möchtegern-Regisseur" Piotr Trochowski

 Update: Nach seiner Rückkehr am heutigen Tag, hat Kompany nochmal kräftig verbal nachgelegt und mit seinen Äußerungen sein Unverständnis über die Rückholaktion bekräftigt. Manchmal wäre es besser, lieber keine Interviews zu geben. Jeder kann verstehen, dass Vincent heiss auf Olympia und enttäuscht ist. Aber es gab nunmal Abmachungen und der HSV hätte ihn auch gar nicht ziehen lassen müssen. Die Erlaubnis für zwei Olympia-Spiele beruhte da auf reiner Kulanz seitens des Vereins und Kompany hat nicht das geringste Recht herumzumosern. Er zeigt sich trotzig und bockig wie ein kleines Kind und findet es „schwach, wenn man immer und ständig auf einer Person herumhacken würde“. Er wäre in seinem belgischen Nationalstolz verletzt, sei immer „zu nett und zu sehr Gentleman“ und hätte „von allen Seiten niemals Verständnis erhalten“. Na dann, Vincent… Was hat Vince bitte in China geraucht? Langsam aber sicher verärgert er mich zunehmends. Ich kann nur hoffen, dass seitens der FIFA in vier Jahren zu Olympia in London im Vorfeld eindeutige Regelungen bezüglich der Abstellung von Olympiateilnehmern getroffen werden. Was bleibt abschliessend zu sagen? Ich würde Kompany nach den Äußerungen nicht mit nach München nehmen.

Beitragsnavigation