Enjans Blog

Kieler Kunterbuntes

Archiv für das Schlagwort “meister”

Willkommen zurück, Bundesliga

Ernüchternder, aber erwarteter Auftakt für den Hamburger SV in die neue Bundesligasaison 2011/12. Die Rothosen verloren auswärts beim amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund mit 1:3 und waren mit dem Ergebnis noch gut bedient. Es scheint, als würde der BVB genau da anknüpfen, wo sie letzte Saison aufgehört haben. Der HSV hatte am Freitagabend nicht den Hauch einer Chance gegen großartig auftrumpfende Dortmunder, die den HSV von Anfang bis zum Ende des Spiels völlig unter Kontrolle hatten. Selbst eingefleischte HSV-Fans mussten die Leistung der Biene Majas neidlos anerkennen.
Allerdings machte es der HSV den Dortmundern auch kinderleicht. Die HSV-Abwehr um Kapitän Westermann wackelte ein und das andere Mal. Von Ordnung in der Hintermannschaft und Spielaufbau keine Spur. So fragte man sich auch, wo denn der werte Herr Diekmeier beim 1:0 der Dortmunder war? Irgendwo auf Höhe Mittellinie und hinter dem Torschützen Kevin Großkreutz hinterherhechelnd. Wie zuletzt auch im „Liga total“-Cup zu beobachten war. Da muss der Ex-Nürnberg in Zukunft weitaus schneller auf Defensive umschalten bzw. darf sich gegen einen solchen Gegner nicht zu weit nach vorne bewegen.
Die Niederlage Dennis Diekmeier anzukreiden wäre aber zu naiv. Fast die komplette Mannschaft des HSV stand neben sich und war mit dem konsequenten Forechecking und schnellen Spiel des BVB hoffnungslos überfordert. Der BVB auf Barcelonas Spuren… Schon im Heimspiel gegen den BVB in der letzten Saison, war ich tief beeindruckt von den Qualitäten, der Struktur, der Eingespieltheit und Power des Klopp’schen Teams. Diese Mannschaft wird auch diese Saison Maßstäbe setzen und in der Champions-League eine große Nummer werden – so meine Prognose.

Was nun, HSV? Ein großer Lichtblick war der von Chelsea gekommende Deutsch-Türke Gökhan Töre. Da hat Sportdirektor Arnesen ein großes Talent mitgebracht, welches sich auf Anhieb nach anfänglichen kleineren Querelen in die Startformation des HSV gespielt hat. Der Mann hat Zug und fightet. Weiter so. Da können sich die Mitspieler gerne eine Scheibe von abschneiden. Ein HSV-Spieler hat mich wieder einmal auf ganzer Länge enttäuscht: Eljero Elia. Für mich ist er von Anfang an eine Art rotes Tuch im HSV-Kader gewesen und meine Einschätzung bestätigt sich auch diese Saison. Wie pomadig Elia gegen Dortmund spielte. Nichts gelang dem – aus meiner Sicht total unreifen – Niederländer. Nicht ohne Grund wechselte Trainer Oenning zur Halbzeit Marcell Jansen ein, der mit seinem straken Drank nach vorne Akzente zu setzen wusste. Mit Jansen kam etwas Schwung ins HSV-Spiel und Jansen konnte sich ein ums andere Mal gegen die starken Dortmunder Außenverteidiger durchsetzen. So wollen wir das sehen, so wollen wir ihn sehen – auch gegen Hertha am kommenden Wochenende. Es erscheint einem völlig schleierhaft, wieso sich ein eigentlich so hervorragender Fußballer wie Elia in Hamburg (im Gegensatz zur niederländischen Nationalmannschaft) bislang nicht durchsetzen konnte. Der HSV und Elia: das passt nicht und es hat noch nie gepasst.

David Jarolim musste überraschenderweise auf der Bank Platz nehmen. HSV-Coach Oenning zog es vor, Rincon und Kacar als Doppel-Sechs auflaufen zu lassen. Keiner der beiden konnte weder defensiv noch offensiv Akzente setzen. 3 aus 2 lautet das Motto: Jarolim, Kacar oder Rincon. Einer der drei wird auch gegen Hertha auf der Bank sitzen müssen. Kacar hätte bei mir einen Stammplatz, da er offensivstark ist. Bei Jarolim und Rincon scheiden sich jeweils die Geister. Ich sehe beide etwa gleichauf.

Enttäuschend unser Sturm: Mladen Petric sah mangels Zuspielen keinen Ball und Copa-America-Superstar Paolo Guerrero fiel bereits in Halbzeit 1 mit einem Muskelfaserriss aus. Wie sagte bereits Thomas Doll? Haste Scheisse am Fuß, haste Scheisse am Fuß. Guerrero wird also vorerst ausfallen – die Chance für unseren kleinen Koreaner Son. Ich hege aber stark Zweifel, dass er sich letztendlich auch in der Bundesliga durchsetzen wird. Ihm fehlt es an nötiger Robustheit.

Wo sehe ich die Probleme des HSV? Verwunderlich, dass Frank Arnesen das Team nicht auf der rechten offensive Seiten verstärkt hat. Für mich DIE Baustelle der Hamburger. Ein Äns Ben-Hatira hat aus meiner Sicht kein Bundesliga-Niveau. Ben-Hatira wurde in der Rückrunde der letzten Saison aus mir unerfindlichen Gründen vom Trainer und den Medien hochgejubelt. Für mich ist Ben-Hatira eher der neue Trochowski. Sprich: Ein uneffektiver Spieler, der nichts „reisst“.
Eine weitere Baustelle ist der Spielaufbau im Allgemeinen. Der HSV verfügt aus meiner subjektiven Sichtweise nicht über das Spielermaterial für einen schnellen und ideenreichen Spielaufbau. Erst recht nicht, wenn die wenigen verbliebenden Kreativspieler wie Elia zu Totalausfällen mutieren. Daher meine Prognose: Der HSV wird wie in all den Jahren zuvor akute Probleme haben, das Spiel zu „machen“ und den Ball gescheit vor das gegnerische Tor zu befördern.  Dazu sind auch die offensiven Seiten zu schwach besetzt. Einzig und alleine ein Marcell Jansen macht Hoffnung. Außerdem Neuzugang Per Skjelbred von Rosenborg Trondheim. Der neue „blonde Engel“ der Liga?!

So negativ wie mein Text auch klingen mag: Der Hamburger SV befindet sich in einer Phase des größstmöglichen Umbruchs. Wir Fans, die Medien und auch der Verein sollten mittel- bzw. längerfristig die vor der Saison geforderte Geduld aufbringen. Den Trainer in Frage zustellen ist zu diesem Zeitpunkt grober Unfug, der von Fußballahnungslosigkeit zeugt. Hamburg erwartet insgeheim von der jüngsten Mannschaft der Liga auf Anhieb Platz 2 bis 6. Wie utopisch kann man denken?! Liebe HSV-Fans, bitte dschraubt die Erwartungen rigoros herunter. Diese Saison wird es für den HSV um die Plätze 10 bis 16 gehen. Ich erwarte durchaus den tabellarischen Kontakt zur Abstiegszone. Das Spiel gegen Hertha BSC am 2. Spieltag wird ein Stückchen mehr Licht ins Dunkle bringen. Auch nach dem verkorksten Saisonauftakt gegen den BVB ist und bleibt der HSV die Wundertüte der Liga.

Beitragsnavigation