Enjans Blog

Kieler Kunterbuntes

Archiv für das Schlagwort “bvb”

Willkommen zurück, Bundesliga

Ernüchternder, aber erwarteter Auftakt für den Hamburger SV in die neue Bundesligasaison 2011/12. Die Rothosen verloren auswärts beim amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund mit 1:3 und waren mit dem Ergebnis noch gut bedient. Es scheint, als würde der BVB genau da anknüpfen, wo sie letzte Saison aufgehört haben. Der HSV hatte am Freitagabend nicht den Hauch einer Chance gegen großartig auftrumpfende Dortmunder, die den HSV von Anfang bis zum Ende des Spiels völlig unter Kontrolle hatten. Selbst eingefleischte HSV-Fans mussten die Leistung der Biene Majas neidlos anerkennen.
Allerdings machte es der HSV den Dortmundern auch kinderleicht. Die HSV-Abwehr um Kapitän Westermann wackelte ein und das andere Mal. Von Ordnung in der Hintermannschaft und Spielaufbau keine Spur. So fragte man sich auch, wo denn der werte Herr Diekmeier beim 1:0 der Dortmunder war? Irgendwo auf Höhe Mittellinie und hinter dem Torschützen Kevin Großkreutz hinterherhechelnd. Wie zuletzt auch im „Liga total“-Cup zu beobachten war. Da muss der Ex-Nürnberg in Zukunft weitaus schneller auf Defensive umschalten bzw. darf sich gegen einen solchen Gegner nicht zu weit nach vorne bewegen.
Die Niederlage Dennis Diekmeier anzukreiden wäre aber zu naiv. Fast die komplette Mannschaft des HSV stand neben sich und war mit dem konsequenten Forechecking und schnellen Spiel des BVB hoffnungslos überfordert. Der BVB auf Barcelonas Spuren… Schon im Heimspiel gegen den BVB in der letzten Saison, war ich tief beeindruckt von den Qualitäten, der Struktur, der Eingespieltheit und Power des Klopp’schen Teams. Diese Mannschaft wird auch diese Saison Maßstäbe setzen und in der Champions-League eine große Nummer werden – so meine Prognose.

Was nun, HSV? Ein großer Lichtblick war der von Chelsea gekommende Deutsch-Türke Gökhan Töre. Da hat Sportdirektor Arnesen ein großes Talent mitgebracht, welches sich auf Anhieb nach anfänglichen kleineren Querelen in die Startformation des HSV gespielt hat. Der Mann hat Zug und fightet. Weiter so. Da können sich die Mitspieler gerne eine Scheibe von abschneiden. Ein HSV-Spieler hat mich wieder einmal auf ganzer Länge enttäuscht: Eljero Elia. Für mich ist er von Anfang an eine Art rotes Tuch im HSV-Kader gewesen und meine Einschätzung bestätigt sich auch diese Saison. Wie pomadig Elia gegen Dortmund spielte. Nichts gelang dem – aus meiner Sicht total unreifen – Niederländer. Nicht ohne Grund wechselte Trainer Oenning zur Halbzeit Marcell Jansen ein, der mit seinem straken Drank nach vorne Akzente zu setzen wusste. Mit Jansen kam etwas Schwung ins HSV-Spiel und Jansen konnte sich ein ums andere Mal gegen die starken Dortmunder Außenverteidiger durchsetzen. So wollen wir das sehen, so wollen wir ihn sehen – auch gegen Hertha am kommenden Wochenende. Es erscheint einem völlig schleierhaft, wieso sich ein eigentlich so hervorragender Fußballer wie Elia in Hamburg (im Gegensatz zur niederländischen Nationalmannschaft) bislang nicht durchsetzen konnte. Der HSV und Elia: das passt nicht und es hat noch nie gepasst.

David Jarolim musste überraschenderweise auf der Bank Platz nehmen. HSV-Coach Oenning zog es vor, Rincon und Kacar als Doppel-Sechs auflaufen zu lassen. Keiner der beiden konnte weder defensiv noch offensiv Akzente setzen. 3 aus 2 lautet das Motto: Jarolim, Kacar oder Rincon. Einer der drei wird auch gegen Hertha auf der Bank sitzen müssen. Kacar hätte bei mir einen Stammplatz, da er offensivstark ist. Bei Jarolim und Rincon scheiden sich jeweils die Geister. Ich sehe beide etwa gleichauf.

Enttäuschend unser Sturm: Mladen Petric sah mangels Zuspielen keinen Ball und Copa-America-Superstar Paolo Guerrero fiel bereits in Halbzeit 1 mit einem Muskelfaserriss aus. Wie sagte bereits Thomas Doll? Haste Scheisse am Fuß, haste Scheisse am Fuß. Guerrero wird also vorerst ausfallen – die Chance für unseren kleinen Koreaner Son. Ich hege aber stark Zweifel, dass er sich letztendlich auch in der Bundesliga durchsetzen wird. Ihm fehlt es an nötiger Robustheit.

Wo sehe ich die Probleme des HSV? Verwunderlich, dass Frank Arnesen das Team nicht auf der rechten offensive Seiten verstärkt hat. Für mich DIE Baustelle der Hamburger. Ein Äns Ben-Hatira hat aus meiner Sicht kein Bundesliga-Niveau. Ben-Hatira wurde in der Rückrunde der letzten Saison aus mir unerfindlichen Gründen vom Trainer und den Medien hochgejubelt. Für mich ist Ben-Hatira eher der neue Trochowski. Sprich: Ein uneffektiver Spieler, der nichts „reisst“.
Eine weitere Baustelle ist der Spielaufbau im Allgemeinen. Der HSV verfügt aus meiner subjektiven Sichtweise nicht über das Spielermaterial für einen schnellen und ideenreichen Spielaufbau. Erst recht nicht, wenn die wenigen verbliebenden Kreativspieler wie Elia zu Totalausfällen mutieren. Daher meine Prognose: Der HSV wird wie in all den Jahren zuvor akute Probleme haben, das Spiel zu „machen“ und den Ball gescheit vor das gegnerische Tor zu befördern.  Dazu sind auch die offensiven Seiten zu schwach besetzt. Einzig und alleine ein Marcell Jansen macht Hoffnung. Außerdem Neuzugang Per Skjelbred von Rosenborg Trondheim. Der neue „blonde Engel“ der Liga?!

So negativ wie mein Text auch klingen mag: Der Hamburger SV befindet sich in einer Phase des größstmöglichen Umbruchs. Wir Fans, die Medien und auch der Verein sollten mittel- bzw. längerfristig die vor der Saison geforderte Geduld aufbringen. Den Trainer in Frage zustellen ist zu diesem Zeitpunkt grober Unfug, der von Fußballahnungslosigkeit zeugt. Hamburg erwartet insgeheim von der jüngsten Mannschaft der Liga auf Anhieb Platz 2 bis 6. Wie utopisch kann man denken?! Liebe HSV-Fans, bitte dschraubt die Erwartungen rigoros herunter. Diese Saison wird es für den HSV um die Plätze 10 bis 16 gehen. Ich erwarte durchaus den tabellarischen Kontakt zur Abstiegszone. Das Spiel gegen Hertha BSC am 2. Spieltag wird ein Stückchen mehr Licht ins Dunkle bringen. Auch nach dem verkorksten Saisonauftakt gegen den BVB ist und bleibt der HSV die Wundertüte der Liga.

Manuel Neuer – die Geister, die ich rief

Manuel Neuer

Manuel Neuer alleine auf weiter Flur... (Quelle: flickr.com - Creative Commons / SurfGuard, Cologne)

Manuel Neuer hat es nach seinem Wechsel vom FC Schalke 04 zu den Münchener Bayern bei den dortigen Ultra-Gruppierungen bekanntlich nicht leicht. Seitens der Münchner Ultras wurden Neuer Benimmregeln aufgetragen, die der Torwart widerstandslos akzeptiert haben soll. So darf sich Neuer der ultrabesetzen Südkurve der Bayern nicht nähern, keine Gesänge per Megafon verbreiten, das Bayern-Emblem auf dem Trikot nicht küssen, usw.

Ein Aufschrei ging durch Deutschland und insbesondere auch durch die Führungsriege der Bayern. Bayern Präsident Uli Hoeness äußerte sich kürzlich in der „TZ“ am 21.7.11 wie folgt zu dem Thema: „Ich bekomme im Moment viele Briefe, in denen mir gesagt wird, dass wir das Verhalten der Ultras nicht mehr dulden sollen. Ich glaube, sie haben es einfach übertrieben. Die Geschichte im Trainingslager und vor allem die Regeln für Manuel haben das Fass zum Überlaufen gebracht.“.

Ich bin alles andere als ein Freund der Ultra-Bewegungen, die in vielen Vereinen seit geraumer Zeit die Fankultur diktieren und Deutschlands Fankurven aktiv regieren und steuern. Seien es z.B. die Schickeria in München die die CFHH (Chosen Few) in Hamburg. Der Fall Neuer sollte aber etwas tiefgründiger und mit mehr Objektivität betrachtet werden. Manuel Neuer hat sich bereits im Kindesalter 100%ig zum FC Schalke 04 bekannt, woraus er während seiner gesamten Schalker Zeit keinen Herhl machte. Im Gegenteil: Er ließ keine Gelegenheit aus, sich öffentlich zur Clubliebe zu bekennen. De wichtigste Aspekt hierbei ist aber seine jahrelange Mitgliedschaft in der Schalker „Buerschenschaft“, einer einflussreichen und konservativen Ultra-Bewegung auf Schalke. Der Name ist abgeleitet vom Gelsenkirchener Stadtteil Buer, in dem der FC Schalke seit 1973 traditionell seine Heimspiele austrägt. Manuel Neuer ist in diesem Stadtteil groß geworden und aufgewachsen – ein echter Schalker und Buerer Jung also. Bei seinem ersten Bundesligaspiel für den FC Schalke trug Manuel Neuer unter seinem Torwarttrikot sogar ein T-Shirt der „Buerschenschaft“. Neuer hat Schalke 04 tagtäglich regelrecht gelebt, ähnlich wie Kevin Großkreutz sich extremst mit dem BVB identifiziert. Zwei Beispiele von Fußballern, die extreme Vereinsliebe und Vereinstreue an den Tag legen bzw. gelegt haben. Eine Vereinsliebe, die man im heutigen Profifußball nur noch selten bis gar nicht vorfindet.

Dies ist auch der Stein des Anstosses. Manuel Neuer kehrt dem FC Schalke 04 den Rücken und heuert ausgerechnet beim Ligakonkurrenten aus München an. Schlichtweg ein „No-Go“ für alle Schalker und FCB-Ultras. Die Ehre der Gruppierungen, die konsequent für die traditionelle Fußballkutur einstehen, ist verletzt und aus ihrer Sicht beschmutzt. Es ist für die Münchner Ultras ein rotes Tuch, wenn ein ehemals aktiver Schalker Ultra namens Manuel Neuer plötzlich das Vereinstrikot des FC Bayern trägt und den Verein somit auch repräsentiert. Aus Sicht der Ultras ein Regelbruch erster Güte. Manuel Neuer wurde auch von den Schalker Ultras nach Bekanntwerden seines Wechsels aus der „Buerschenschaft“ ausgeschlossen.

Es geht hier folglich um eine Auseinandersetzung im „Innenverhältnis“ der jeweiligen Gruppierungen. Streitigkeiten innerhalb einer „kleinen Gruppe“, der auch Neuer seit langer Zeit angehört oder angehörte. Zumindest mit ihnen sympathisierte.

Fazit: Unser Nationaltorwart ist an den Entwicklungen zu einem Großteil selbst Schuld. Nicht zuletzt hat er sich durch den Wechsel hinsichtlich der Vereinsliebe unglaubwürdig gemacht. Wenn sich Neuer seit Jahren zu seiner Ultragesinnung öffentlich bekennt, muss er nun auch mit den Konsequenzen innerhalb der Gruppe(n) rechnen. Zu seinen Jugendzeiten hat Neuer wohl selbst nie damit gerechnet, einmal das Trikot der ersten Schalker Herrenmannschaft tragen zu dürfen, so dass ihm die Auswirkungen seiner Ultramitgliedschaft nicht bewusst waren. Dennoch hat er sich selbst auf den Höhepunkten seiner bisherigen Laufbahn nie von den Ultras distanziert. Ich bitte zu beachten, dass ich hier aus der Sicht der Ultras argumentiere, zu deren Gruppierung Neuer gehört. Er hat sich aus gänzlich freien Willen den Ultras angeschlossen und war sich sicherlich auch zu jedem Zeitpunkt den Ultra-Maximen bewusst. Ein Wechsel zu einem nicht-deutschen Fußballverein hätte ihm im übrigen wohl die wenigsten Ultras übelgenommen. Ein jeder weiss, dass ein professioneller Sportsmann immer nach der höchsten sportlichen (und ggf. auch finanziellen) Herausforderung strebt. Diese aber beim FC Bayern zu suchen, war der fatale Fehler des Ultras Neuer.

Durch diesen Blickwinkel betrachtet, habe ich Verständnis für die Reaktionen der „Fans“, wenn ich die „Regeln“ in der Ultra-Gemeinschaft als Maßstab nehme – sowohl auf Schalker als auch auf Münchner Seite. Ob dieser Fußballfanatasimus dem Sport gut tut sei einmal dahingestellt. Deswegen hege ich auch kein Mitleid mit Manuel Neuer. Wer sich so klar und eindeutig als Ultrafan bekennt, darf sich nicht wundern, wenn der Schuss irgendwann einmal nach hinten losgeht. TSMEFEXWVQ57

Im übrigen ist im heutigen Fußball vermehrt zu beobachten, dass sich einige Profifußballer als Ultras bekennen oder ihnen sehr nahestehen. Diese Entwicklung fiel mir vor Jahren bereits im unterklassigerenn Ligabereich auf. (3. bis 5. Liga). Dieses durchaus interessante Thema würge für heute ab. Eine Frage hat mich im Zuge meiner heutigen Recherchen noch beschäftigt und ich habe keine Antwort darauf finden können: Großkreutz und Neuer wird nachgesagt, sie wären zu früherer Zeit mit Stadionverboten belegt worden. Ist da etwas dran?

Manuel Neuer… und die Geister, die er selbst (!) rief.

Edit: Ich entdeckte eben einen Artikel im Blog „Spielverlagerung.de“ – im übrigen ein äußerst lesenswerter Blog – der sich mit dem gleichen Thema beschäftigt. Es ist reiner Zufall, dass wir das gleiche CreativeCommons-Neuer-Foto verwendet haben für unsere Einträge – witzig. Hier der Link: http://spielverlagerung.de/2011/07/21/politik-in-der-kurve/

HSV: Das war WOW!

I am impressed! Was für eine dramatisch-herrliche Anfangsviertelstunde gestern in der Arena im Volkspark. Drei HSV-Tore in 9 Minuten – Dortmund versenkt. Endstand 4:1.

Wer hätte das noch den vorherigen Spielen gedacht?! Ich nicht! Viele andere auch nicht. Begeisterung! Wenn wir weiterhin so couragiert spielen und die Spieler ihr Niveau einigermaßen halten, sind wir oben mit bei. Elia – eine Augenweide. Ze Roberto – souverän, abgezockt, kreativ, göttlich. Zwei absolute Topeinkäufe – einer davon für null Millionen Ablöse. Danke FC Bayern! Wie kann man den brasilianischen Topstar einfach so ziehen lassen? Ze hätte von mir meinetwegen einen 5-Jahres-Vertrag erhalten… Pitroipa wird es von nun an schwer haben. Leistungsmäßig klaffen Welten zwischen Pitroipa und Elia. Letzterem klebt der Ball regelrecht am Fuß, er tanzt und spielt seine Gegner mit einer selten gesehenen Leichtigkeit aus und -nun das Entscheidene- ist auch nach einem Dribbling in der Lage, den „tödlichen Pass“ zu spielen. Eine Fähigkeit, die bei Pitroipa nicht vorhanden ist bzw. noch nicht.

Ich hatte mir vor dem Spiel ein kreatives Spiel von Troche, Ze und Elia gewünscht. Das habe ich wieder Erwarten bekommen. SO muss das – und nicht anders :-).

Fazit: HSV brilliant, BVB absolut überfordert und von der Rolle. Ein verdienter 4:1 Sieg. Nächstes Wochenende geht es nach Wolfsburg, wo sich der HSV in den letzen Jahren immer eine Packung abgeholt hat. Ich wage es nicht, den Spielausgang zu tippen.

Jetzt geht’s wieder los: HSV vs BVB

Heute startet mit der Heimpremiere auch für uns HSV-Fans die Bundesligasaison 2009/10 erst so richtig. Um 15:30 Uhr erwarten die Rothosen gleich ein Hochkaliber in der Arena im Volkspark: den BVB.

Wie lauten die Vorzeichen des Spiels: Der HSV muss nach den beiden letzten enttäuschenden ‚Spielen gegen Randers und Freiburg gewinnen. Alles andere als ein Sieg, würde für gehörig Unruhe sorgen. Bruno Labbadia kann jedenfalls personell aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Alex Silva und und Basti Reinhardt sind langzeitverletzt. Torwart Frank Rost scheint wieder rechtzietig fit zu sein, nachdem er in der Woche über Fußschmerzen klagte. Beim BVB fehlt weiterhin Sebastian Kehl.

Was erwarte ich vom HSV? Eine ansprechende Leistung wie z.B. während des T-Home-Cups in der Saisonvorbereitung. Die letzten Spiele waren von Unkreativität, mangeldem Tempo und Spielaufbau sowie von Lahmarschigkeit geprägt. Ich will die Leidenschaft zurück auf dem Platz sehen. Das gilt für Paolo Guerrero genauso wie für Piotr Trochowski „und wie sie alle heissen“. Neuzugang Elia wird zum ersten Mal bei einem Bundesligaspiel von Anfang an auflaufen. Von Elia und Trochowski erwarte ich daher ein schnelles Flügelspiel, welches den BVB permanent unter Druck setzt und welches zwangsläufig Guerrero und Petric in Szene setzen wird. Als Sechser sind Jarolim und Ze Roberto gesetzt. Die Abwehrreihe werden Demel und Aogo auf den Außenpositionen und Mathijsen und Boateng innen bilden. Marcell Jansen wird sich nach seinen pomadigen Vorstellungen der letzten Wochen erstmal auf der Bank wiederfinden.

Wieso wird das Spiel spannend werden? Alleine die Konstellation birgt einige Brisanz. Erinnern wir uns an den letzten Spieltag der Saison: Piotr Trochowski sorgte mit seinem Last-Minute (Abseits-)Tor in Frankfurt für den Einzug in die Europa-League und verdrängte damit den BVB aus dem internationalen Geschäft (dass es insgesamt gesehen verdient für den HSV gewesen ist, sei an dieser Stelle nicht explizit erwähnt). Zudem gab es den spektakulären Spielertausch Petric – Zidan zu Beginn der letzten Saison. Beide Spieler werden hochmotiviert zu Werke gehen, wobei Lusche Zidan wohl nicht über den Status des Einwechselspielers hinauskommen wird. Noch Fragen hinsichtlich der Qualität der beiden Stürmer?! Ich kenne nur einen guten Fußballer names Zidane und der ist Franzose.

Fazit: Mir bereitet die spielerische Qualität meiner Hamburger Sorgenfalten. Ich sehe auch heute Probleme im Spielaufbau auf uns zukommen. Dabei sind wir gut besetzt: Elia und Troche auf den Außen, dahinter ein Weltklassefußballer namens Ze Roberto und vorne die torhungrigen Petric und Guerrero. Da muss doch eigentlich (!) was gehen. Rein nominell hat der HSV ein „erste Elf“, die wenig zu wünschen übrig lässt. Basis für einen Erfolg über den BVB ist aber eine stabile Abwehr. Ich lann nicht nachvollziehen, wieso wir hinten regelmäßig am Wackeln sind. Wir verfügen über eine eingespielte 4er Kette. Boateng/Mathijsen sind in ihren Nationalteams gesetzt und überzeugen regelmäßig mit Topleistungen. Mit zwei Sechsern vor der Kette sollte wenig anbrennen – normalerweise. Borussia Dortmund verfügt aber über eine starke, eingespielte Truppe, die punktuell super verstärkt wurde. Den größten Respekt habe ich vor dem neuen Stürmer Barrios und Tamas Hajnal. Dazu kommen Leute wie Tinga, Kuba, Sahin und Co., die deutlich besser spielen als in der letzten Saison. Dies gilt insbesondere für Tinga. Es wird ein heisser Tanz werden. Mein Tipp lautet: 3:2 für den HSV durch Tore von Petric, Guerrero und Troche.

Um 13 Uhr ist Abfahrt gen „schönster Stadt der Welt“.

Auf geht’s Hamburg – kämpfen und siegen! NUR DER HSV!

Das war knapp, HSV

So liegen Erfolg und Misserfolg beieinander: In der Nachspielzeit sicherte dich der HSV am letzten Bundesligaspieltag beim Spiel gegen die Eintracht aus Frankfurt den Einzug in die Euro-League und damit Platz 5. Frust beim BVB, Freude beim HSV.

Leider habe ich den Spieltag nur per Handy-Ticker mitbekommen, da ich durch ein Blockseminar am Wochenende verhindert gewesen bin. Dank auchan den Kollegen, der mich mit frischen SMS zu den aktuellen Spielständen versorgt hat, während ich Dutzende von Referaten über mich ergehen lassen musste. Ein Wechselbad der Gefühle. Erst die klare 2:0 Führung der Hamburger, dann der enttäuschende Ausgleich zum 2:2 und in der 91. Minute das wohl wichtigste (Abseits)Tor der vergangenen Saison durch Troche.

Wolfsburg hatte ja bereits nach 20 Minuten keinen Zweifel mehr über die Vergabe der Meisterschaft aufkommen lassen, so dass sich die Spannung auf die Spielorte Bielefeld, Gladbach, München und Frankfurt konzentrierte.

Für die Arminia tut es mir leid. Ich hätte sie gerne weiterhin in Liga 1 gesehen (als alter Ostwestfale). Vielleicht kommt es in den kommenden Saison zum OWL-Derby gegen den SC Paderborn, welcher das Relegationsspiel gegen den VfL Osnabrück bestreiten wird. Tolle Paarung: SCP – Osna. Ebenfalls eine Art Derby.

Glückwunsch an WOB zur souveränen Meisterschaft. Ein absolut verdienter Titel, auch wenn WOB das Feiern noch lernen muss.

Was gibt es zum HSV zu sagen? Minimalziel erreicht. Die miserable Rückrunde hängt einem immer noch in der Magengrube und wird nicht so schnell vergessen sein. Jetzt gilt es, einige (viele) Profis weg zu schicken und gute neue Leute von Qualitä einzukaufen. Eine schwierige Aufgabe für Beiersdorfer und Co. Aber es muss definitiv ein Schnitt gemacht werden. Weg von der Quanität zu mehr Qualität im Kader.

Ich wünsche allen Lesern eine sommerliche, schöne fußballfreie Zeit. Mein Unterrichtsentwurf wartet auf mich. Deadline ist in 2 Stunden… Husch husch.

Guter Saisonstart für den HSV. Zidan zum BVB im Tausch mit Petric?

Ein Auftakt nach Maß: 2:2 in München! Weiterhin in der Bundesliga in der Allianz-Arena unbesiegt. Glückwunsch, HSV, zur tollen Leistung. Weiter so! Nach einem frühen, unverdienten 2:0 Rückstand zeigte der HSV eine tolle Moral und war dem Sieg nach 90 gespielten Minuten näher als der FC Bayern.

Viel heisser finde ich den scheinbar perfekten Wechsel von unserem glück- und motivationslosen Mo Zidan zu seinem Ziehpapa Klopp nach Dortmund – im Tausch mit Mladen Petric. ZDF und BILD berichten übereinstimmend. Das wäre doch der SUPERTAUSCH! Lusche Zisan weg aus Hamburg, dafuer kommt Olic‘ Sturmpartner aus der kroatischen Nationalmannschaft an die Elbe. Hey – DAS hat was!!! Man stelle ich einen Sturm aus Paolo, Mladen und Ivica vor *Zunge schnalz*. Aber nicht, dass Zidan unter Kloppo wieder aufdreht…

Mo Zidan

Steht vor einem Wechsel nach Dortmund: Mo Zidan

Beitragsnavigation