Enjans Blog

Kieler Kunterbuntes

Archiv für die Kategorie “Uncategorized”

WM 2014: Versprechen an meinen Sohn

14474424817_cfa13cbb01_z

15.07.2014, Berlin: Die Weltmeister auf dem Weg zur Fanmeile am Brandenburger Tor – mit dem WM-Pokal. (Foto: Dank an Markus Winkler via flickr. https://www.flickr.com/photos/11415654@N05/)

„Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.“ Mark Twain

Mein lieber Sohn,

einen Tag nach der triumphalen Ankunft des Weltmeisters Deutschland in Berlin habe ich das tiefe Bedürfnis, dir einen Brief mit einem Versprechen zu schreiben:
Dein Papa war schon 2006 bei der Weltmeisterschaft in Deutschland bei vielen Spielen und dem Viertelfinale gegen die Argentinier (legendäres Elfmeterschießen) in Berlin dabei und bezeichnet diese Tage bis heute als eine der schönsten Tage seines Lebens. Dieses Gefühl will ich dir nicht vorenthalten. Du bist erst 1 Jahr und nicht mal 9 Monate jung. Wenn Deutschland das nächste Mal Weltmeister wird, werden wir beide zusammen, du und dein Papa, gemeinsam nach Berlin fahren, um mit der Mannschaft den Titel gebührend zu feiern.
Ich bereue ein wenig, gestern nicht spontan nach Berlin gefahren zu sein, um abzufeiern. Die Zeit wäre da gewesen: Es sind Sommerferien und dein Papa muss nicht in die Schule zum Unterrichten. Chance vertan.
2018 oder 2022 wird unser Fußball-Sommer!!! Da bin ich mir sicher. Und die Jahre vorher werden wir gemeinsam den HSV in der Bundesliga anfeuern. Und wenn wir deinen Opa in Meppen besuchen, gehen wir mal zusammen zu unserem Heimatverein, dem SV Meppen.
Wer weiß, vielleicht stehst du bei der WM 2034 ja selbst auf dem Platz und holst uns den Titel heim. Papas haben manchmal komische Träume und Wünsche… Das wirst du irgendwann selbst erleben. Noch darfst du darüber lachen… Aber merke dir: Es gibt Wichtigeres im Leben als Fußball… aber auch eine Menge Unwichtigeres. Aber feiere, wenn es was zu feiern gibt. Lebe auch mal nur den Tag, die Stunde, die Minute und Sekunde.
So, Papa kauft dir jetzt dein erstes Fußballtrikot: Das DFB-Shirt mit dem 4. Stern!!!

Dein Papa

Brandnooz-Box Juni 2013

Ich habe heute meine erste Brandnooz-Box erhalten mit neu auf dem Markt befindlichen Lebens- und Genussmitteln. Surprise, surprise. Sehr, was drin war… Aus meiner Sicht kein „Flop inside“.

Brandnooz-Box Juli

Brandnooz-Box Juni

deit Pink Grapefruit: Bereits probiert. Schmeckt.
Ricola Apfelminze und Mixed Berry (zuckerfrei): Die nächste Erkältung kommt bestimmt… leider.
Alpro-Mandelmilch (vegetarisch): Damit kann man tollen Chiapudding herstellen. Rezept hier.
Eat Natural Nuss- und Fruchtriegel: mit Cashewkernen
SAVE Selection Pure Frucht (zuckerfrei, 100% Frucht)
Cholula Hot Sauce Original: bekannt aus den USA. Chillisosse.
Jürgen Langbein Würzpaste: zum Marinieren. BBQ-Flavour
Dreh und Trink IceLolly: Eislutscher zum Einfrieren in den Sorten Cola und Orange

Probiert habe ich nur die „deit“. Hat mir gefallen, da ich Grapefruit liebe und das Ganze nur 3 kcal/100ml aufweist.

Manuel Neuer – die Geister, die ich rief

Manuel Neuer

Manuel Neuer alleine auf weiter Flur... (Quelle: flickr.com - Creative Commons / SurfGuard, Cologne)

Manuel Neuer hat es nach seinem Wechsel vom FC Schalke 04 zu den Münchener Bayern bei den dortigen Ultra-Gruppierungen bekanntlich nicht leicht. Seitens der Münchner Ultras wurden Neuer Benimmregeln aufgetragen, die der Torwart widerstandslos akzeptiert haben soll. So darf sich Neuer der ultrabesetzen Südkurve der Bayern nicht nähern, keine Gesänge per Megafon verbreiten, das Bayern-Emblem auf dem Trikot nicht küssen, usw.

Ein Aufschrei ging durch Deutschland und insbesondere auch durch die Führungsriege der Bayern. Bayern Präsident Uli Hoeness äußerte sich kürzlich in der „TZ“ am 21.7.11 wie folgt zu dem Thema: „Ich bekomme im Moment viele Briefe, in denen mir gesagt wird, dass wir das Verhalten der Ultras nicht mehr dulden sollen. Ich glaube, sie haben es einfach übertrieben. Die Geschichte im Trainingslager und vor allem die Regeln für Manuel haben das Fass zum Überlaufen gebracht.“.

Ich bin alles andere als ein Freund der Ultra-Bewegungen, die in vielen Vereinen seit geraumer Zeit die Fankultur diktieren und Deutschlands Fankurven aktiv regieren und steuern. Seien es z.B. die Schickeria in München die die CFHH (Chosen Few) in Hamburg. Der Fall Neuer sollte aber etwas tiefgründiger und mit mehr Objektivität betrachtet werden. Manuel Neuer hat sich bereits im Kindesalter 100%ig zum FC Schalke 04 bekannt, woraus er während seiner gesamten Schalker Zeit keinen Herhl machte. Im Gegenteil: Er ließ keine Gelegenheit aus, sich öffentlich zur Clubliebe zu bekennen. De wichtigste Aspekt hierbei ist aber seine jahrelange Mitgliedschaft in der Schalker „Buerschenschaft“, einer einflussreichen und konservativen Ultra-Bewegung auf Schalke. Der Name ist abgeleitet vom Gelsenkirchener Stadtteil Buer, in dem der FC Schalke seit 1973 traditionell seine Heimspiele austrägt. Manuel Neuer ist in diesem Stadtteil groß geworden und aufgewachsen – ein echter Schalker und Buerer Jung also. Bei seinem ersten Bundesligaspiel für den FC Schalke trug Manuel Neuer unter seinem Torwarttrikot sogar ein T-Shirt der „Buerschenschaft“. Neuer hat Schalke 04 tagtäglich regelrecht gelebt, ähnlich wie Kevin Großkreutz sich extremst mit dem BVB identifiziert. Zwei Beispiele von Fußballern, die extreme Vereinsliebe und Vereinstreue an den Tag legen bzw. gelegt haben. Eine Vereinsliebe, die man im heutigen Profifußball nur noch selten bis gar nicht vorfindet.

Dies ist auch der Stein des Anstosses. Manuel Neuer kehrt dem FC Schalke 04 den Rücken und heuert ausgerechnet beim Ligakonkurrenten aus München an. Schlichtweg ein „No-Go“ für alle Schalker und FCB-Ultras. Die Ehre der Gruppierungen, die konsequent für die traditionelle Fußballkutur einstehen, ist verletzt und aus ihrer Sicht beschmutzt. Es ist für die Münchner Ultras ein rotes Tuch, wenn ein ehemals aktiver Schalker Ultra namens Manuel Neuer plötzlich das Vereinstrikot des FC Bayern trägt und den Verein somit auch repräsentiert. Aus Sicht der Ultras ein Regelbruch erster Güte. Manuel Neuer wurde auch von den Schalker Ultras nach Bekanntwerden seines Wechsels aus der „Buerschenschaft“ ausgeschlossen.

Es geht hier folglich um eine Auseinandersetzung im „Innenverhältnis“ der jeweiligen Gruppierungen. Streitigkeiten innerhalb einer „kleinen Gruppe“, der auch Neuer seit langer Zeit angehört oder angehörte. Zumindest mit ihnen sympathisierte.

Fazit: Unser Nationaltorwart ist an den Entwicklungen zu einem Großteil selbst Schuld. Nicht zuletzt hat er sich durch den Wechsel hinsichtlich der Vereinsliebe unglaubwürdig gemacht. Wenn sich Neuer seit Jahren zu seiner Ultragesinnung öffentlich bekennt, muss er nun auch mit den Konsequenzen innerhalb der Gruppe(n) rechnen. Zu seinen Jugendzeiten hat Neuer wohl selbst nie damit gerechnet, einmal das Trikot der ersten Schalker Herrenmannschaft tragen zu dürfen, so dass ihm die Auswirkungen seiner Ultramitgliedschaft nicht bewusst waren. Dennoch hat er sich selbst auf den Höhepunkten seiner bisherigen Laufbahn nie von den Ultras distanziert. Ich bitte zu beachten, dass ich hier aus der Sicht der Ultras argumentiere, zu deren Gruppierung Neuer gehört. Er hat sich aus gänzlich freien Willen den Ultras angeschlossen und war sich sicherlich auch zu jedem Zeitpunkt den Ultra-Maximen bewusst. Ein Wechsel zu einem nicht-deutschen Fußballverein hätte ihm im übrigen wohl die wenigsten Ultras übelgenommen. Ein jeder weiss, dass ein professioneller Sportsmann immer nach der höchsten sportlichen (und ggf. auch finanziellen) Herausforderung strebt. Diese aber beim FC Bayern zu suchen, war der fatale Fehler des Ultras Neuer.

Durch diesen Blickwinkel betrachtet, habe ich Verständnis für die Reaktionen der „Fans“, wenn ich die „Regeln“ in der Ultra-Gemeinschaft als Maßstab nehme – sowohl auf Schalker als auch auf Münchner Seite. Ob dieser Fußballfanatasimus dem Sport gut tut sei einmal dahingestellt. Deswegen hege ich auch kein Mitleid mit Manuel Neuer. Wer sich so klar und eindeutig als Ultrafan bekennt, darf sich nicht wundern, wenn der Schuss irgendwann einmal nach hinten losgeht. TSMEFEXWVQ57

Im übrigen ist im heutigen Fußball vermehrt zu beobachten, dass sich einige Profifußballer als Ultras bekennen oder ihnen sehr nahestehen. Diese Entwicklung fiel mir vor Jahren bereits im unterklassigerenn Ligabereich auf. (3. bis 5. Liga). Dieses durchaus interessante Thema würge für heute ab. Eine Frage hat mich im Zuge meiner heutigen Recherchen noch beschäftigt und ich habe keine Antwort darauf finden können: Großkreutz und Neuer wird nachgesagt, sie wären zu früherer Zeit mit Stadionverboten belegt worden. Ist da etwas dran?

Manuel Neuer… und die Geister, die er selbst (!) rief.

Edit: Ich entdeckte eben einen Artikel im Blog „Spielverlagerung.de“ – im übrigen ein äußerst lesenswerter Blog – der sich mit dem gleichen Thema beschäftigt. Es ist reiner Zufall, dass wir das gleiche CreativeCommons-Neuer-Foto verwendet haben für unsere Einträge – witzig. Hier der Link: http://spielverlagerung.de/2011/07/21/politik-in-der-kurve/

Gestestet: ALDI Fotoservice – selbst erstellte Postkarten

Ich habe im letzten Monat den Fotoservice der Firma ALDI getestet und habe online eigene Fotos hochgeladen, die der ALDI Fotoservice mir als Post- bzw. Ansichtskarten drucken sollte.

Ein 10er Pack Postkarten kostet 4,99 Euro, wobei man dabei nur ein Motiv drucken lassen kann, keine verschiedenen. Die Zeit von Bestellaufgabe bis Lieferung betrug circa eine Woche. Schnell nenne ich etwas anderes. Das schlimmste kommt aber noch: Die Qualität der gelieferten Ware an mich war unterirdisch schlecht. ALDI verwendete bei meiner Bestellung stinknormales Fotopapier für seine Post- und Grußkarten, auf dem auf der Hinterseite 3 Linien als Adressfeld aufgedruckt sind. Ich habe bereits des öfteren Postkarten selber designt und drucken lassen – eine solch miese Qualität habe ich noch nie erlebt. Auch die Farben der Drucke sind saft- und kraftlos. Kein Vergleich zu den Originalfotos, die vor Farben nur so strotzten. Dabei habe ich die Fotos mit Hilfe eines kalibrierten Monitors erstellt. Von einer Reklamation habe ich aus heutiger Sicht leider abgesehen, da mir dies zu aufwendig erschien. Faulheit siegt. Jedes Mal, wenn ich mir diese scheußlichen Postkarten anschaue, kocht der Ärger in mir hoch. Ich verwende die Postkarte jetzt notgedrungen als „Abfallpostkarten“ für Gewinnspiel-Einsendungen.

Fazit: Die von mir beim ALDI Fotoservice von mir georderten selbst erstellten Postkarten sind allenfalls gut für den Hausmüll. Bei einer Postkarte erwarte ich kein Fotopapier, sondern weitaus härteres Papier bzw. Pappe. Zudem sind die Farben äußerst blass und die Lieferzeit betrug mehr als 7 Tage. Dem ALDI Fotoservice gebe ich die rein subjektive Schulnote 5. Mittlerweile muss man ja selbst in privaten Weblogs aufpassen, was man schreibt… Daher bezieht sich meine Kritik lediglich auf die mir gelieferten Postkarten, die belegbar nicht dem entsprechen, was man qualitativ von einer Postkarte gemeinheim erwarten kann.

Meine Empfehlung in Sachen Postkarten ist die Firma moo.com. Die Lieferzeit bei moo.com beträgt zwar ebenfalls über eine Woche, aber erstens wird dies auf der Homepage bereits angekündigt und zweitens erhält man Postkarten in hervorragender Qualität geliefert. Bei moo.com gibt es einfach nichts zu meckern. Derzeit hat Moo.com eine attraktive Rabattaktion: 30% auf (fast) alles. Das lohnt sich. Leider habe ich vor 1 Woche dort erst 60 Karten zum Normalpreis bestellt. Ey ey ey.

Der Apostroph ist von uns gegangen…

Ihr erinnert euch an mein Posting „Rettet den Apostroph„? Der HSV hat dankenswerterweise auf meine E-Mail hin reagiert und hat auf sämtlichen Hinweisschildern in der Imtech Arena den Fehler korrigiert. Das fehlgesetzte Apostroph wurde übergeklebt.

Zur Erinnerung: In der Imtech-Arena des HSV befanden sich Hinweisschilder mit der fehlerhaften Beschriftung „Weitere WC’s…“. Da es sich um einen einfachen Plural handelt, wird hier laut amtlicher Rechtschreibung natürlich kein Apostroph gesetzt.

Hier die Beweisfotos, die ich vor dem Spiel gegen Hannover 96 machte (16.4.2011):

ohne Apostroph (korrigiert)

ohne Apostroph (korrigiert)

nachher

nachher

Vorher und nachher

Vorher und nachher

HSV-Tormusik: Tüdelband beim Spiel gegen Nürnberg

Hier mal ein kurzes Video der neuen HSV-Tormusik, die ich letztens hier im Blog erwähnte. Aus lizenzrechtlichen Gründen habe ich Spielszenen bzw. das Tor herausgeschnitten herausschneiden müssen *grummel*. 1:0 durch Joris Mathijsen. Endstand 1:1. Mehr gibt es zu dem unansehnlichen Spiel eh nicht zu sagen.

Leider hat YouTube das Video rausgeschmissen aufgrund von Urheberrechtsverletzungen. Bloggen so definitiv keinen Spaß mehr. Auf dem Video sah man lediglich die Zuschauer jubeln und in weiter Ferne eine sehr unscharfe Spielertraube. Das Video stoppte genau mit Wiederanpfiff. Ich kann es nachvollziehen, wenn keine Spielszenen veröffentlicht werden dürfen, aber Torjubel und Fangesänge?! Wie auch immer. Ich rege mich nicht mehr auf. Dann filme ich halt nicht mehr im Stadion bzw. nur meine Sitznachbarn – alles, nur den grünen Rasen nicht.

 

Musikvideo des Tages: Ich&Ich – Universum

Frauen kaufen Schuhe

Frauen kaufen Schuhe, so sagt man… Männer hingegen kaufen Sinnvolles! Hier meine neueste Errungenschaft – auch viiiiiel billiger als Schuhe: Zwei Kühlschrank-Pins. Wenn die zwei Pins bei der Abnahme helfen, kann WeightWatchers einpacken. Top Preis-/Leistungsverhältnis. 🙂

Kühlschrank-Pins

Kühlschrank-Pins

„Sowaswillichauch.de“

Der beste Kumpel hat Geburtstag? Euer Chef hat euch zum gemeinsamen Deutschland-Gucken zu sich nach Hause eingeladen? Der Nachbar lädt zum WM-Grillen? … und ihr wisst nicht, was ihr als kleines Präsent mitbringen sollt? Hier ist die Lösung: sowaswillichauch.de

Der Internetshop hat neben „witzigen Geschenkideen“ auch Spielzeug, Scherzartikel etc. in seinem Produktportfolio. Einfach mal vorbeischauen. Wie wäre es mit dem „Candy-Grabber“ für die fußball-desinteressierte Ehefrau? Oder Henry, dem Ministaubsauger zum schnellen Entfernen des kleinen Chips-WM-Malheurs?

Bei sowaswillichauch.de könnt ihr allerdings nicht nur kaufen, sondern auch etwas gewinnen: Hier der Link zum aktuellen WM-Gewinnspiel. Einsendeschluss ist der heutige 13. Juni 2010. Ihr müsst euch also sputen. Veröffentlicht bei Facebook oder in eurem Blog Links zum Gewinnspiel und zur sowaswillichauch.de-Seite und erhaltet dafür im Gegenzug eine bestimmte Anzahl von Gewinnlosen. Unter den Einsendern werden iphone-Beamer, Bierzapfanlagen, Getränkekühler, usw. verlost. Preise in einem Gesamtweret von über 1.000 Euro. Pro Blogeintrag gibt es drei Lose, für einen Testbericht auf einschlägigen Testseiten wie ciao.de, dooyoo.de, shopvote.de oder shopauskunft.de sogar satte fünf Lose (für Kurzbewertungen zwei Lose).

Mein Favorit ist das Magnetic Golf-Spiel von sowaswillichauch.de. Zur Entspannung am Schreibtisch während der Referats-Vorbereitung… Oder auch zum Abreagieren in der heutigen Halbzeitpause. Ich erwarte einen heissen Fight zwischen der DFB-Elf und den „Socceroos“ aus Australien.

Viel Erfolg und Glück beim Gewinnspiel.

Allens kloor – unsere neue Schl.-Holstein-Hymne

Radio Schleswig-Holstein (R.SH) rief vor einiger Zeit seine Hörer dazu auf, ein Schleswig-Holstein-Lied zu kreiieren. Hier ist der Gewinnersong von „Kompliment“: „Allens kloar“. Mein Urteil: Gute-Laune-Song mit Ohrwurmcharakter. Downloadbar bei amazon, iTunes, musicload etc. Ein Muss auf euren iPods und MP3-Playern.

Beitragsnavigation