Enjans Blog

Kieler Kunterbuntes

Kevinismus, Chantalismus und Emilismus

Soeben betrachtete ich beim sonntäglichen Frühstück die Geburtsanzeigen in der lokalen Wochenendpresse und fühlte mich stark an den soziologischen Begriff „Kevinismus“ erinnert. Falls niemand etwas damit anfangen kann:

„Unfähigkeit, menschlichem Nachwuchs menschliche Namen zu geben. Kevinismus führt bei den Erkrankten und vor allem bei deren Nachwuchs zur sozialen Isolation. Die Betroffenen entwickeln eine Psychose gegen gesunde Menschen und verkehren nur mit Personen, die ebenfalls an Kevinismus (Chantalismus) leiden.“ (Zitat: uncyclopedia.org)

Dieses Zitat ist natürlich leicht satirisch gemeint. Allerdings ist „Kevinismus“ wahrhaftig ein offizieller soziologischer (Fach)begriff. „Kevinismus“ und „Chantalismus“ beziehen sich hierbei eher auf die Namensgebung vieler ostdeutscher Eltern in den Jahren zu und nach Zeiten der Wende , die häufig anglizistisch-klingende Namen wählten (Sandy, Monique etc.). Der Trend zum altdeutschen Vornamen wie Johanna, Sophie, Wilhelm wird „Emilismus“ genannt. So findet sich auch im Kieler Raum ein großer Mix aus Emilisten, Kevinisten und Chantalisten. Aktuelle Samstagszeitungs-Beispiele gefällig? Momme, Kalle, Ben Luca, Finja-Sophie, Leon, Karl Richard, Matti, Jonathan, Neele, Noah, Malik Sam und Emil. Ich habe hier sämtliche Neugeborenen-Namen aus derSamstagszeitung aufgelistet- ausnahmslos. Meine Favoriten sind definitiv Malik Sam und Momme – oh my God. Mir stellt sich die Frage, ob überhaupt Vornamen existieren, die nicht in die zuvor genannten und verurteilten Gruppen hineinpassen. Man müsste wohl zu Standardnamen wie  Andreas, Michael, Thomas, Andrea, Sabine, Birgit greifen.

Aber hey – mal ehrlich: Ich finde Noah, Bennet, Lennart oder auch Laura hübsch! Man kann natürlich auch mixen und seinen Sohnemann Pierre-Otto nennen oder analog dazu die Tochter Edith-Merle, unsere Perle.

Man entsinne sich zudem der Kindernamen, die einige Promis ihren Schützlingen ausgesucht haben: Jaden Gil, Jaz Elle, Wilson-Gonzales, Jimi Blue.
Manche Namen sind nun wirklich eine Strafe für das Kind und viele Eltern sind sich anscheinend nicht über die negativen Folgen bewusst: Hänseleien in der Schule, permanentes Buchstabieren des Vornamens, Nachteile bei Jobbewerbungen, Diskriminierungen… usw.

Ich traue mich nicht zu erwähnen, dass für mich – im Falle, dass ich ein Mädel geworden wäre – Namen wie Okka und Urte zur Auswahl standen. Huch!

Abschließend einige interessante Links zum Thema:
Focus-Kolumne
WELT.de-Artikel 1
WELT.de-Artikel 2
WDR
DIE ZEIT – Onlineausgabe

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

3 Gedanken zu „Kevinismus, Chantalismus und Emilismus

  1. Na, wie kann sich denn jemand mit dem ostfriesischen Vornamen „Enno“ an dem nordfriesischen Vornamen „Momme“ stören?

  2. Lorenz sagte am :

    Inzwischen soll ja schon in großen Firmen geschaut werden, was für ein Name der Bewerber hat um den sozialen Status herauszufinden. Ich mag zwar auch lieber alte Namen, denke aber nicht, dass es so einfach ist.
    So kenne ich eine Zahnärztin, die ihren Sohn Kevin genannt hat.
    Als Elternteil fühlt man sich inzwischen schon richtig eingeschüchtert von solchen Phänomen und traut sich kaum noch nach Kathegorien wie „Klang und Schönheit“ vorzugehen, denn man müsse ja schließlich mitbeachten, dabei dem kleinen Knirps die Zukunft zu verbauen weil einem bsp. Jake gefällt und nicht Emil!

    Ich nehme solche Kathegorien auch wahr, indem ich mich dazu entschlossen habe sie nicht zu beachten!

  3. für mich stellt sich die FRAGE- welche namen bleiben denn dann noch wenn alle anderen in schubladen gesteckt werden? ist es nicht viel mehr so, das eher (nicht alle) primitive – soziale strukturen zum kevinismus streben udn akademiker eher zum emilismus?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: