Enjans Blog

Kieler Kunterbuntes

Archiv für den Monat “November, 2008”

Dropbox

Heute habe ich es geschafft, endlich mal ein Backup- und Sharing-Tool auszuprobieren, welches mir Blogger Arne mir bereits vor Wochen empfohlen hat: Die Dropbox.

Mein Eindruck: Überaus praktische Web 2.0-Anwendung, gerade wenn man mehrere Rechner nutzt und auf Daten zugreifen möchte. Durch den 2 GB großen Speicherplatz ist auch ein Backup der wichtigsten Daten möglich.

Vorteil Dropbox gegenüber vielen anderen Anwendungen dieser Art (z.B. Wua.la) ist, dass die Dropbox permanent die hochgeladenen Dateien synchronisiert. Auch versehentlich gelöschte Dateien lassen sich wiederherstellen. Ich habe bislang keinerlei nennenswerten Geschwindigkeitseinbußen an meinem Rechner durch die Sync bemerkt. Filesharing ist per Dateifreigabe an Freunde problemlos möglich.

Fazit: Guter Service, übersichtliches Tool, kostenlos und mit vorerst ausreichend Speicherplatz.

„Hamburg meine Perle“ mal anders

Da das nächste Heimspiel gegen den BVB am Samstag auf dem Programm steht, mal ein anderer Vorbericht meinerseits. Ich habe auf YouTube eine nette Version von Lottos „Perle“ gesehen. Die möchte ich meinem Bloglesern nicht vorenthalten. Hört sich doch schön an als Unplugged-Instrumental-Klavier-Version, oder?

Als Ergänzung die Live-Stadion-Version:

uuuund zu guter Letzt die Albumversion:

Eingetroffen: Meine Thomas-Bernhard-Lieferung

Gestern war bei mir vorgezogenes Weihnachten: Amazon hat mir (wie immer ratzfatz) meine sechs am Samstag georderten Thomas Bernhard Bücher in meine Packstation geliefert. Die Lektüre benötige ich für mein Deutsch-Seminar. Habe bis dato noch nichts von Bernhard gelesen, freue mich ber in gewisser Hinsicht schon auf seine Werke. Wer Thomas Bernhard nicht kennt, dem sei gesagt, dass er DER österreichische Schriftsteller des 20. Jahrhunderts war/ist. Ebenso umstritten wie verehrt. Bernhard löste nicht nur in Österreich, sondern auch bei uns in Deutschland, eine Vielzahl von medienwirksamen Debatten und Skandalen aus. Wer mehr wissen möchte, kann sich mal die beiden Links anklicken:
http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Bernhard
http://www.thomasbernhard.at/

„Die größten Arschlöcher sind die sogenannten Intellektuellen.“ (Thomas Bernhard)

Auf meiner Lese-To-Do-List stehen ab heute:
– Manfred Mittermayer: Thomas Bernhard (eine Bernhard Biographie)
und die Bernhards Werke
Der Atem. Eine Entscheidung
Amras
Ungenach
Verstörung
Heldenplatz (Drama, welches 1988 einen der größten Theaterskandale Österreichs auslöste)

Die Infos sind spärlich, da ich selber noch nicht weiss, was mich erwartet. Mehr zu dem Thema daher ein anderes Mal. Ich verabschiede mich Richtung Wirtschaftsethik-Seminar und Nordamerika-Vorlesung.

Those were the best days of my life

Wo ich gerade so am Fotoalben betrachten bin. Erinnerungen werden wach. WM 2006 in Deutschland. Ich hatte das Glück, vier Spiele live erleben zu dürfen. Highlight war der 3tägige Aufenthalt zum Viertelfinal-Knaller Deutschland – Argentinien. Ihr wisst schon: Das legendäre Elfmeterschiessen, Lehmanns Zettel in der Stutze, der Handschlag Kahns mit Konkurrent Lehmann, usw. Here are the pics:

Nationalhymnen

Nationalhymnen

1 Oliver Neuville

Hochspannung: Elfmeter zum 2:1 Oliver Neuville

Sieg! Kurz vor dem Tumult nach Abpfiff für den Frings die Italien-Sperre erhalten hat

Sieg! Kurz vor dem Tumult nach Abpfiff für den Frings die Italien-Sperre erhalten hat. Alle stürmen zu Torwart Lehmann, der soeben den letzten Elfer gehalten hat.

Ehrenrunde - Begeisteruuuung, Begeisteruuuung...

Ehrenrunde - Begeisteruuuung, Begeisteruuuung...

Wir buddeln ein Loch… Oder: Was machen eigentlich Geographie-Studenten?

Falls sich jemand fragt, was Geographie-Studenten den lieben langen Tag so tun… Hier ist die Antwort: Gruben buddeln, Bodenhorizonte vermessen. Um es auf einen Nenner zu bringen: Im Dreck wühlen!

Wie komme ich jetzt auf das Foto? Ich bin gerade dabei, den entsprechenden Bericht zu der ganzen Buddelei zu bearbeiten und fertigzustellen. Frage mich, was nun anstrengender ist: Buddeln oder Bericht schreiben. 😦 *stöhn, jammer*.

Buddeln (Geographie)

Buddeln (Geographie)

Zudem halten wir unsere Gewässer sauber bzw. Prüfen die Wasserqualität…

Gewässerprobe am "Kleinen Kiel"

Gewässerprobe am "Kleinen Kiel"

Natürlich müssen die Ergebnisse auch im Labor ausgewertet werden…

Laborarbeit

Laborarbeit

Manchmal zählt man auch einfach nur einen ganzen Tag lang Parkraum, Falschparker, ein- und ausparkende Fahrzeuge…

illegaler Stellplatz

illegaler Stellplatz

Das schöne am Geostudium ist aber, dass man sich oft im Gelände aufhält. Wie hier bei einer Exkursion. Am Strand der Insel Fehmarn.

Insel Fehmarn

Insel Fehmarn

Oder hier die Steilküste von Heiligenhafen.

Heiligenhafen Steilküste

Heiligenhafen Steilküste

Hier haben die letzten Eiszeiten ihre Spuren hinterlassen. Alle im Entenmarsch hinter’m Prof her.

Molfsee

Molfsee

Wann wird es mal wieder richtig Sommer?

Ich vermisse gerade die Sonne. Zur mentalen Aufheiterung hier mal ein Gute-Laune-Foto. So schön ist Schleswig-Holstein :-). Aufgenommen zur beginnenden Rapsblüte in der Region um Schwedeneck.

Frühling in Schleswig-Holstein

Frühling in Schleswig-Holstein

Katzenfotos

Hier mal ein paar Bilder von Chester und Carlos – unseren beiden Birma-Kätzchen. Man kann gar nicht so schnell Fotos machen wie die beiden wachsen. Auf dem einen Foto lag Chester ein Angriff auf sein Herrchen fern. Das Raubtier hat lediglich genüsslich gegähnt, was aber auf dem Foto leicht gefährlich aussieht. Die zwei sind ganz lieb. Wobei ich mich jetzt gerade an die zerbrochene Vase von heute morgen erinnere, die von der Vitrine gefallen und in 1000 Scherben gesprungen ist. Carlos war’s… Der kuckte mich bei meinem Eintreffen so unschuldig-erschrocken an.

Chester, der Tiger

Chester, der Tiger

Chester - da war er noch klein

Chester - da war er noch klein

Carlos und Chester am Relaxen

Carlos und Chester am Relaxen

Schlafendes Wollknäuel

Schlafendes Wollknäuel

Uuups... das sind jetzt nicht Chester und Carlos, oder?

Uuups... das sind jetzt nicht Chester und Carlos, oder?

Darf ich vorstellen? Horst!

An dieser Stelle möchte ich endlich mal meinen Kollegen „Horst – die Möwe“ vorstellen. Leider hat Horst seine Jungen mittlerweile großgezogen. Er kam während und nach der Brut immer an unsere Callcenter-Fenster, um sich von uns Mitarbeitern mit Unmengen von Leckerlis aus der „Backbude“ abfüllen zu lassen. Wahnsinn, was eine handelsübliche Möwe so in sich reinstopfen kann. Das ging den ganzen Sommer so. Seit einigen Wochen steht er aber auf der Vermisstenliste und hat wohl eine andere Futterquelle ausgehoben. Ich bin mir sicher, dass Horst kommende Saison wieder vorbeischauen wird. Schokolade mag er auch… Ach ja: Es ist bislang nicht eindeutig sichergestellt, ob Horst männlich ist oder weiblich. Hat jemand Ahnung von Möwen? Zur Sicherheit haben wir ihm schon den Namen Horst-Chantalle gegeben.

Kollege Horst - die Möwe

Kollege Horst - die Möwe

Die 0:3 Schmach von Hannover

Kleiner HSV gegen den großen HSV

Kleiner HSV gegen den großen HSV

Was ein Wochenende… Da freut man sich auf ein HSV-Auswärtsspiel, fährt nach dem Heimsieg gegen Stuttgart voller Euphorie gen Hannover, hat 39 Euro für einen tollen Sitzplatz ausgegeben…. und was ist? Nix. Flasche leer beim HSV. Die dritte 0:3 Auswärtsniederlage in Folge. In fünf von sechs Auswärtsspielen 2:0 in Rückstand geraten zu einem sehr frühen Zeitpunkt. Hallo?! Frank Rost und Joris Mathijsen – in der Vorsaison die beiden Mister Zuverlässig der Liga – patzen in einer Tour. Ich habe mir beim 1:0 von 96 die Augen gerieben und einem Kumpel Arne gleich eine empörte SMS geschickt: Rost steht fünf Meter vor seinem Kasten und der angeblich flatternde Ball segelt direkt über seinen Kopf hinweg zum 1:0 für Hannover. Klarer Torwartfehler und zudem eine lausige Abwehrleistung von Demel und Alex Silva. Da gibt es nicht eine einzige Ausrede (Herr Rost war um Ausreden nicht verlegen). Hinzu kamen sehr grobe Abwehrschnitzer unserer (Innen)verteidigung im gesamten Spielverlauf. Als Trainer würde mich mir ernsthaft überlegen, Mathijsen im nächsten Spiel auf die Bank zu verfrachten. Kompliment an Hannover. Die Mannschaft hat den Ball schön und schnell laufen lassen, während de Hamburger herumstanden und mehr oder weniger tatenlos dem Treiben zusahen. Für mich haben die HSV-Auswärtsmiseren drei Gründe:
1. Viele Spieler stehen neben sich, sind gerade auswärts in schwacher Form (Mathijsen, Rost, Renhardt etc). Alleine individuelle Fehler führen in aller Regelmäßigkeit zu frühen Gegentoren.
2. Wir haben die optische Überlegenheit, spielen aber zu unkreativ und ideenlos nach vorne.
3. Angesichts der Gegentore und frühen Rückstände spielen wir zu offensiv. Ich hatte mich bereits vor dem Hannover 96 Spiel dafür ausgesprochen, Petric zentral als Strippenzieher spielen zu lassen.

Man kann nur hoffen, dass sich der Krankenstand bald minimiert. Ein Nigel de Jong wird als Abräumer schmerzlich vermisst und auch Atouba fehlt an allen Ecken und Enden. Alleine diese beiden Spieler würden der Abwehr zu mehr Stabilität verhelfen. Dank auch an den Slowenen von Zilina, der Atoubas Achillessehne kaputtgetreten hat.
Wir werden sehen, was das Dortmund-Spiel bringen wird. Vermutlich muss man sich mit einem Remis abfinden. Der BVB ist auswärtsstark, der HSV heimstark. Unter Umständen führen diese Vorzeichen zu einem torlosen Unentschieden. Spassig wird es nicht werden. Auf geht’s Hamburg – kämpfen und siegen!

Ich habe in Hannover leider nur wenig Fotos oder Videos gemacht, da ich bereits nach sechs Minuten einen dicken Hals hatte. Den Einlauf der beiden Teams will ich aber nicht vorenthalten. Sorry für die gruselige Qualität: Ich musste das Videoformat umwandeln.

EDIT: Ich musste das Video aus lizenzrechtlichen Gründen entfernen. Sorry. Als wenn man da was hätte sehen können… Unscharfe Spieler als Pünktchen auf einem Fussballrasen. Aber okay – das ist nunmal geltendes Recht und ich möchte/muss mich auch daran halten.

Bachelor sucks

Das neue Semester bzw. die Vorlesungen haben letzte Woche wieder begonnen. Mein Stundenplan ist ein Trauerspiel. Da hatte ich mir vorgenommen, sämtliche „Scheine“ in Pädagogik zu erwerben (insgesamt sechs Stück) und muss feststellen, dass ich nur in eins von 8 Seminaren, für die ich mich angemeldet hatte, hineingekommen bin. Begründung der jeweiligen Dozenten: Bachelor-Studenten werden bevorzugt! Anmerkung: Ich studiere noch einen der alten Staatsexamen-Studiengänge. Damit noch nicht genug. Was also tun?! Man melde sich zu Vorlesungen an, in denen man per Klausur Leistungsnachweise erwerben kann. Habe da sogar zwei passende gefunden. Diese sind für gewöhnlich anmeldefrei und somit für jedermann/frau zugänglich. Aber auch hier hat sich die Uni etwas schönes einfallen lassen, um ungeliebte Staatsexamen-Studenten das Leben schwer zu machen: Bachelors dürfen die Klausur schreiben, Studierende der alten Studiengänge können nicht mitschreiben und müssen zum Erwerb eines Scheines ein Referat halten plus 20 Seiten Ausfertigung. Klar… ich halte ein Referat vor 500 Kommilitonen im großen Hörsaal. Meine Einstellung teilen die meisten meiner Kommilitonen und genau damit haben die Professoren gerechnet. So wird man auch Studenten los bzw. behindert selbige im Studium. Für mein Studium habe ich exakt sieben Semester plus zwei Zeit. Auflage. Nicht nur die BAs stehen unter Zeitdruck – auch ich. Da setze ich mich ja bald glatt für Studiengebühren in Schleswig-Holstein ein, denn es stehen weitaus weniger Seminarplätze zur Verfügung als nötig sind. Ich fühle mich leicht verschaukelt und auf den Schlips getreten. Das Semester wird zur Farce. Die Uni ist ja fein aus dem Schneider und sagt, sie würde einem ja die Chance bieten, einen Schein zu erwerben (eben per Referat). Super…

I do not like mondays… HSV hat verloren, mein Stundenplan ist ziemlich leer… Die Welt ist ja so ungerecht… *stöhn*. Wir haben doch in good old Germany ein Antidiskriminierungs- bzw. Benachteiligungsgesetz, oder? Hmpf…

Beitragsnavigation